Diese Website nutzt ausschließlich essentielle Cookies. Diese sind für den Betrieb zwingend erforderlich. OK
Nachwuchs
für die Agrar- und
Ernährungswirtschaft
Dienstleister/BankenBetriebsmittelherstellerLandwirtschaftliche BetriebeErnährungsindustrie

Ausbildungsberufe in der
Agrar- und Ernährungswirtschaft
sowie Genossenschaftsbank

Dienstleister/Banken

Betriebsmittelhersteller

Landwirtschaftliche Betriebe

Ernährungsindustrie

Ausbildung im Bereich
der Dienstleister und Banken

Bankkaufmann/-frau

Bankkaufleute sind in allen Geschäftsbereichen von Kreditinstituten tätig. Vor allem bearbeiten sie Aufträge und beraten ihre Kunden über die gesamte Palette von Finanzprodukten - von den verschiedenen Formen der Geld- und Vermögensanlage über Kredite bis hin zu Baufinanzierungen und Versicherungen. Wenn es ums Geld geht, möchte man möglichst nichts falsch machen. Welches Konto ist für mich das richtige? Wie kann ich mein mühsam Erspartes am besten anlegen? Bankkaufleute wissen die Antwort. Kompetent und freundlich beraten sie ihre Kunden. Die dreijährige Ausbildung ist abwechslungsreich und überaus vielfältig. Eine nette und gepflegte Erscheinung ist hier wünschenswert, das Umgehen mit Zahlen sollte euch Spaß machen und auch der Umgang mit den zukünftigen Kunden sollte euch begeistern.

Alle Angebote anzeigen

Elektroniker/-in für Betriebstechnik

Als Elektroniker für Betriebstechnik (m/w) bist du für die Installation und Erweiterung von elektronischen Anlagen, Bauteilen sowie für regelmäßige Wartungen zuständig. Anwendung findet dies in den Bereichen der industriellen Betriebsanlagen, der elektrischen Energieversorgung sowie der modernen Gebäudesystem- und Automatisierungstechnik. Du programmierst, konfigurierst und prüfst Systeme sowie Sicherheitseinrichtungen. Überwachende und beratende Tätigkeiten, beispielsweise bei der Übergabe von neuen elektronischen Anlagen an die Fachabteilung, sowie die anschließende Einweisung der Mitarbeiter, liegen ebenfalls in deinem Zuständigkeitsbereich.

Immobilienkaufmann/-frau

Wenn du gerne berätst, gerne mit Menschen zu tun hast, kommunikationsstark bist und Zahlen dir keine Angst bereiten, dass ist der dreijährige Ausbildungsberuf zum/ zur Immobilienkaufmann/-frau vielleicht genau das Richtige für dich. Die erworbenen Qualifikationen in diesem Berufsbild bereiten auf die Ausübung eines hochmodernen Dienstleistungsberufes vor. Im Verlauf der Ausbildung werden den Auszubildenden neben kaufmännischen und betriebswirtschaftlichen Kenntnissen verstärkt soziale und kommunikative Kompetenzen vermittelt. Ebenso ist technisches Basiswissen für Kaufleute Bestandteil des Lehrplans. Diese Ausbildung bildet das Fundament für eine erfolgreiche, anspruchsvolle Berufstätigkeit in der Immobilienbranche. Durch vielfältige Fortbildungsmöglichkeiten und weiterführende Studiengänge können Sie sich weiter spezialisieren.

Informatikkaufmann/-frau

Wenn du eine Ausbildung zum/zur Informatikkaufmann/frau machen möchtest wirst du voraussichtlich 95% deiner Arbeitszeit vor dem Rechner sitzen. Aber genau das ist es, was Informatikkaufleute wollen. Du wirst Problem- und Aufgabenstellungen analysieren. Mithilfe von informations- und telekommunikationstechnischen Systemen sollen diese innerhalb eines Unternehmens gelöst werden. Hierfür ermittelst du den Bedarf an IT-Systemen, beschaffst die benötigte Hard- und Software und führst diese auch im Unternehmen ein. Als Fachmann bist du Ansprechpartner rund um das Thema IT-Systeme. Du berätst und unterstützt die einzelnen Fachabteilungen beim Einsatz der Anwendungssysteme. Dein Arbeitstag als Informatikkaufmann bietet daher auch jede Menge Abwechslung – diese Ausbildung dauert übrigens drei Jahre.

Landwirtschaftliche/n Berater/in3

Sie beraten die Mitgliedsbetriebe in allen betriebswirtschaftlichen und pflanzenbaulichen/produktionstechnischen Fragen sowie bei der Entwicklung und Umsetzung von Unternehmenskonzepten Sie unterstützen bei der Erstellung der Agrarförderanträge sowie bei diversen Dokumentationspflichten.

Alle Angebote anzeigen

Landwirtschaftliche/n Unternehmensberater/in

Ihre Aufgaben: Beratung in allen Fragen der Betriebswirtschaft und der Produktionstechnik. Unterstützung der landwirtschaftlichen Unternehmen bei der Entwicklung und Umsetzung von Unternehmenskonzepten und Lösungen. Ihr Profil: Sie haben ein abgeschlossenes landwirtschaftliches Studium und verfügen über gute Kenntnisse der Betriebswirtschaft, EDV und idealerweise der Pflanzenproduktionstechnik. Sie sind kommunikativ, überzeugungs- und teamfähig. Sie haben Freude daran Neues anzustoßen.

Ausbildung im Bereich
der Betriebsmittelhersteller

Anlagenmechaniker/in für Sanitär, Heizung und Klima

Du hast Spaß an vielfältigen Aufgaben, bist zuverlässig und technisch sowie handwerklich fit? Dann ist die Ausbildung zum/zur Anlagenmechaniker/innen für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik passend für dich. Anhand von Arbeitsanweisungen und technischen Unterlagen planen Anlagenmechaniker/innen für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik ihre Arbeitsschritte. Sie installieren Wasser- und Luftversorgungssysteme, bauen Badewannen, Duschkabinen und sonstige Sanitäranlagen ein und schließen diese an. Sie montieren Heizungssysteme, stellen Heizkessel auf und nehmen sie in Betrieb. Bei ihren Tätigkeiten bearbeiten sie Rohre, Bleche und Profile aus Metall oder Kunststoff mit Maschinen oder manuell. Während deiner dreijährigen Ausbildung lernst du auf die optimalen Einstellwerte einer Heizungsanlage zu achten, um eine angemessene Wärmeleistung bei möglichst geringem Brennstoffverbrauch zu erreichen. Auch planst und installierst du zum Beispiel Solaranlagen und bindest sie in bestehende Anlagen ein und überprüfst die einwandfreie Funktion.

Automobilkaufmann/-frau

Autos und Zahlen gefallen Dir? Dann ist vielleicht die dreijährige kaufmännische Ausbildung im Automobilbereich das Richtige für Dich. Du berätst Kunden in allen Fragen rund um Serviceleistungen und Autokauf, organisierst die Buchführung und disponierst die betrieblichen Ressourcen. Als Automobilkaufmann hast Du einen sehr abwechslungsreichen Beruf, der Kundenorientierung, ein Gespür für Marketing und technische Kompetenz erfordert. Du kennst Dich aus mit Produkten und Reparaturen, verkaufst Autos, Zubehör und Finanzdienstleistungen und bist stark im wirtschaftlichen Bereich. Du analysierst die aktuelle Marktsituation, planst Verkaufsaktionen und schaltest Anzeigen. Im Servicebereich nimmst Du unter anderem Wartungs- und Reparaturaufträge an, stellst die neuen Trends bei Autos und Zubehör vor.

Betriebswirt – Bachelor of Arts (m/w)

Wer auf schnellem Weg Betriebswirt werden möchte, für den ist ein Bachelor Studium oft der richtige Weg. Ein Bachelor Betriebswirt wird in einem kurzen, komprimierten Studium an Uni oder FH (Fachhochschule) erreicht. Betriebswirte mit Bachelor-Abschluss können in Unternehmen jeder Branche arbeiten. Ihr Gehalt variiert je nach Bereich, Region, Unternehmen und Studienschwerpunkt. Schwerpunkte können alle Bereiche der Betriebswirtschaftslehre wie Marketing, Vertrieb, Personalwesen, Finanzen, Controlling und Management sein.

Alle Angebote anzeigen

Betriebswirtschaftslehre Schwerpunkt Agri-Food

Spezialisten gesucht: Während des Bachelor-Studiengangs (in der Regel 6 Semester) lernt ihr in dieser Schwerpunktsetzung die Strukturen der Veredelungswirtschaft und Ernährungswirtschaft kennen. Ihr beschäftigt euch mit aktuellen Fragen zu produktionstechnischen Abläufen, zum Qualitätsmanagement und zu Techniken der Qualitätssicherung. Des Weiteren wird speziell die Umsetzung zum Marketing für Lebensmittel insbesondere im Bereich von tierischen Erzeugnissen, pflanzlichen Erzeugnissen sowie der Obst- und Gemüseproduktion vertieft. Durch die räumliche Nähe zu zahlreichen Unternehmen erfolgt zusätzlich ein Erfahrungsaustausch zwischen den Teilnehmern aus den Unternehmen.

Biologielaborant/in

Als Biologielaborant/in arbeitest du hauptsächlich in der medizinischen und biologischen Forschung, der angewandten Medizin und im öffentlichen Gesundheitswesen. In der Industrie sind sie beispielsweise beschäftigt bei Pharma- und Kosmetikherstellern, bei Lebensmittelherstellern und in Betrieben, die biotechnische Produkte herstellen. Darüber hinaus könnest du auch in Krankenhäusern tätig sein. Die Ausbildung dauert 3 ½ Jahre. Hier lernst du, Versuchsreihen mit Zellkulturen, Pflanzen und Tieren durchzuführen und zu prüfen. . Beispielsweise isolieren Biologielaboranten und -laborantinnen Zellen, züchten und begutachten diese. In biochemischen Versuchen setzen sie Zellen, Eiweiße, Blut oder Gewebeproben in chemischen Lösungen an und testen die Reaktionen. Auch Parasiten und Schädlinge züchten und sezieren bzw. untersuchen sie.

Biologisch-technische/r Assistent/in

Biologie hat dich schon immer interessiert? Dann ist die zweijährige Ausbildung zum/zur biologisch-technische/n Assistent/in vielleicht genau passend für dich. Du lernst während deiner Ausbildung Versuche an Pflanzen, Zellkulturen und Mikroorganismen in Absprache mit Naturwissenschaftlern/Naturwissenschaftlerinnen durchzuführen. Diese überwachst du, dokumentierst die Ergebnisse und wertest diese aus. Biologisch-technische Assistenten und Assistentinnen sind in Forschungsinstituten tätig, insbesondere in den Bereichen Naturwissenschaften, Medizin oder Umwelt. Ebenso arbeiten sie in Unternehmen der chemischen oder pharmazeutischen Industrie. Auch in Prüf- und Lehranstalten der öffentlichen Verwaltung, im Gesundheitswesen oder Betrieben der Lebensmittelindustrie sind sie beschäftigt.

Chemielaborant/in

Als Chemielaborant/in arbeitest du hauptsächlich in den Entwicklungs-, Forschungs- und Produktionslaboratorien der chemischen und pharmazeutischen Industrie, in der Nahrungsmittelindustrie sowie in der Farben- und Lackindustrie. Die Ausbildung dauert im Schnitt 3,5 Jahre – eine Verkürzung ist aber selbstverständlich möglich. Wenn du dich für diese Ausbildung entscheidest, solltest du neben einem guten Realschulabschluss, speziell in den Naturwissenschaften und Mathematik zudem ein breites Allgemeinwissen sowie gute Deutschkenntnisse und Grundkenntnisse in Englisch mitbringen. Darüber hinaus solltest du großes Interesse an Laborarbeiten, Freude am Experimentieren, technisches Grundverständnis und die nötige Fingerfertigkeit für den Aufbau der Apparaturen haben.

Alle Angebote anzeigen

Chemikant/in

Du kannst äußerst genau arbeiten und bist technisch auf Zack? Dann mache doch eine Ausbildung zum/zur Chemikant/in. Hier überwachst und steuerst du Maschinen, mit deren Hilfe chemische Erzeugnisse wie Medikamente, Kosmetika oder Kunststoffe hergestellt werden. Mit diesen Maschinen/Produktionsanlagen werden so genannte verfahrenstechnische Arbeiten durchgeführt, wie Kühlen, Heizen oder Destillieren. Chemikanten/innen starten die Produktionsanlagen, befüllen die Maschinen mit Rohstoffen, überwachen den Fabrikationsablauf anhand von Messungen und führen hierüber Protokollbücher. Auch das Warten, Reinigen und reparieren der zum Teil großräumigen Anlagen gehört zu ihren Aufgaben. Als Chemikant/in arbeitest du in der chemischen Industrie, zum Beispiel bei Herstellern von Kosmetika, Medikamenten, Düngemitteln, Farben und Lacken, Kunststoffen sowie Pflanzenschutz- und Desinfektionsmitteln. Diese Ausbildung dauert dreieinhalb Jahre.

Elektroniker/-in für Betriebstechnik

Als Elektroniker für Betriebstechnik (m/w) bist du für die Installation und Erweiterung von elektronischen Anlagen, Bauteilen sowie für regelmäßige Wartungen zuständig. Anwendung findet dies in den Bereichen der industriellen Betriebsanlagen, der elektrischen Energieversorgung sowie der modernen Gebäudesystem- und Automatisierungstechnik. Du programmierst, konfigurierst und prüfst Systeme sowie Sicherheitseinrichtungen. Überwachende und beratende Tätigkeiten, beispielsweise bei der Übergabe von neuen elektronischen Anlagen an die Fachabteilung, sowie die anschließende Einweisung der Mitarbeiter, liegen ebenfalls in deinem Zuständigkeitsbereich.

Elektroniker/in

Du bist auf der Suche nach einer Ausbildung mit einem breitem Spektrum an Einsatzmöglichkeiten? Du kannst genau und sorgfältig arbeiten und hast Spaß an technischen und handwerklichen Aufgaben? Dann ist der Beruf der Elektronikers möglicherweise die richtige Wahl. Während deiner Ausbildung hast du hier die Möglichkeit eine spezielle Fachrichtung – je nach Interesse – zu wählen. Der/die Elektroniker/in wird ausgebildet in den Fachrichtungen Energie- und Gebäudetechnik, Informations- und Kommunikationstechnik, Betriebstechnik sowie Automatisierungstechnik. Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik befassen sich mit der Installation, Wartung und Reparatur von Energieversorgungsanlagen und elektrotechnischen Anlagen in Gebäuden. Beschäftigt sind sie vornehmlich in Betrieben des Eletrotechnikerhandwerks und bei Hausmeisterdienstleistungsunternehmen. Wenn du lieber in Richtung Kommunikation gehen möchtest, ist die Ausbildung zum/zur Elektroniker/in der Informations- und Telekommunikationstechnik passend für dich.Hier kümmerst du dich um so genannte Datenverarbeitungs- und Datenübertragunganlagen, wie zum Beispiel Alarmanlagen, Telefonanlagen oder auch Überwachungssysteme. Elektoniker/innen für Betriebstechnik installieren, warten und reparieren elektrische Betriebs-, Produktions- und Verfahrensanlagen, von Schalt- und Steueranlagen über Anlagen der Energieversorgung bis zu Einrichtungen der Kommunikations- und Beleuchtungstechnik. Elektroniker der Automatisierungstechnik sind spezialisiert auf Automatisierungsanlagen und Automatisierungssysteme, d.h. sie betreuen beispielsweise Fertigungsanlagen, Verkehrsleitsysteme und gebäudetechnische Anlagen. Elektroniker dieser Fachrichtung arbeiten bei Herstellern und Verwendern von Automatisierungssystemen, z.B. in den Branchen Automotive, Anlagen- und Maschinenbau. Die Ausbildung dauert, unabhängig von der gewählten Fachrichtung, dreieinhalb Jahre.

Elektroniker/in für Maschinen- und Antriebssysteme

Du bist handwerklich fit und hast vielleicht schon erste Erfahrungen im Bereich der Metallverarbeitung gemacht? Dann ist dieser Beruf vielleicht genau das Richtige für dich: Hier lernst du während deiner dreieinhalbjährigen Ausbildung Schalt- und Steuerschränke oder Regeleinrichtungen zu erstellen. Wenn einmal nicht alles rund läuft, kümmerst du dich genauso um die Reparaturen und um den richtigen Ablauf, dann müssen zum Beispiel Steuerungen an geänderte Abläufe angepasst werden. Kenntnisse in der elektrischen Energietechnik, in mechanischen Bearbeitungsverfahren, aber auch der Energieelektronik sowie der Programmierung helfen dir als Elektroniker für Maschinen und Antriebstechnik dabei, diese Aufgaben zu lösen.

Fachinformatiker/-in für Anwendungsentwicklung

Fachinformatiker/in – Systemintegration

Computer begeistern dich? Und du möchtest unbedingt einen Ausbildungsberuf erlernen, in dem der Computer im Mittelpunkt steht? Dann werde Fachinformatiker/in. Diese sorgen in Unternehmen dafür, dass die IT läuft. Einerseits beraten sie beim Kauf von Computern und Software, andererseits stellen sie ganze Systeme und Netze zusammen, die sie installieren und betreuen. Sie sind nicht nur Computer-Experten, sondern auch in der Lage, Kollegen oder anderen Kunden die technisch notwendige Hilfe zu geben. Häufig schulen Fachinformatiker auch spätere Anwender – sie müssen ihr Wissen dabei gut und verständlich vermitteln können. Diese anspruchsvolle und vielseitige Ausbildung dauert drei Jahre.

Fachkraft für Lagerlogistik

Du bist ein echtes Organisationstalent? Dann mache eine Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik. Diese arbeiten im Bereich der logistischen Planung und Organisation. Ihre Aufgaben bestehen darin, Güter anzunehmen, zu kommissionieren, zu verladen, zu verstauen, zu transportieren und zu verpacken. Ob das Erstellen von Ladelisten für die LKWs oder die Bearbeitung von Versand- und Begleitpapieren – die Aufgaben sind vielfältig und abwechslungsreich, müssen aber mit Genauigkeit und Präzision umgesetzt werden. Du lernst auch den Umgang mit den EDV-Systemen, um die Effizienz und die Wirtschaftlichkeit des Lagers zu prüfen und zu steuern. Die Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik dauert drei Jahre.

Alle Angebote anzeigen

Fachlagerist/in

Du bist ein echtes Organisationstalent und hast immer alles im Blick? Dann ist vielleicht eine Ausbildung zum/zur Fachlagerist/ in genau das Richtige für dich. Während der Ausbildung lernst du Güter anzunehmen und Warenlieferungen für den Versand zusammenzustellen. Deine Arbeitsorte sind dann überwiegend die Laderampen und Lagerhallen bei Speditionen und Logistikdienstleistern. Fachlageristen kümmern sich unter anderem auch um die Annahme der Güter, die meist per LKW geliefert werden und prüfen anhand der Begleitpapiere, ob die Lieferung in der richtigen Art, Menge und Qualität vorliegt. Dann werden die Waren sachgerecht eingelagert, d.h. sortiert, registriert und ihrem richtigen Bestimmungsort im Betrieb zugeführt. Umgekehrt werden ausgehende Waren vom Fachlageristen zusammengestellt, für den Transport verpackt und die Begleitpapiere erstellt. Als Arbeitshilfsmittel lernst du Transportmaschinen (z.B. Gabelstapler) zu verwenden. Eine gute körperliche Verfassung solltest du bei dieser Ausbildung zudem besitzen.Die Ausbildung dauert zwei Jahre.

Fertigungsmechaniker/in

Wenn du handwerkliches Geschick hast und gerne technisch arbeitest, dann ist die Ausbildung zum/zur Fertigungsmechaniker/in vielleicht genau das Richtige für dich. Hier lernst du, nach technischen Zeichnungen und Montageplänen unterschiedliche Produkte wie etwa Haushaltsgeräte, Kraftfahrzeuge oder medizinische Geräte zu montieren. Einzelteile oder bereits zusammengesetzte Baugruppen fügst du durch Verschrauben, Löten oder Kleben zu Maschinen, Apparaten und Geräten zusammen. Bei deiner Arbeit während der Ausbildung richtest du dich streng nach Stücklisten, betrieblichen Anweisungen und Konstruktionszeichnungen. Wenn dir zudem das exakte Arbeiten an Fertigungsmaschinen Spaß und Freude macht, bist du in diesem Ausbildungsgang genau richtig. Denn hier musst du auch elektronisch gesteuerte Werkzeugmaschinen und Messwerkzeuge bedienen. Selbstverständlich zählt auch die Abnahme und Kontrolle der fertigen Maschinen und Geräte zu deinen Aufgaben. Die Ausbildungsdauer beträgt drei Jahre. Bei geeigneten Voraussetzungen hast du aber auch die Möglichkeit, die Ausbildung zu verkürzen.

Industrieelektriker/in

Als Industrieelektriker/in bearbeitest, montierst und verbindest du mechanische Komponenten und elektrische Betriebsmittel. Außerdem installierst du elektrische Systeme und Anlagen, betreibst sie und führst an ihnen Wartungsarbeiten durch. Auch in der Qualitätssicherung bist du als Industrieelektriker/in tätig. Hier analysierst und prüfst du elektrische Systeme und Funktionen, führst Sicherheitsprüfungen an elektrischen Anlagen und Systemen durch und dokumentierst Produktionsdaten. Der Umweltschutz spielt hierbei eine wichtige Rolle. Diese Ausbildung wird in zwei verschiedenen Fachrichtungen angeboten: als Industrieelektriker/in Betriebstechnik und als Industrieelektriker/in Geräte und Systeme. Um diese Ausbildung zu beginnen, solltest du gute Kenntnisse in Mathe mitbringen. Auch der Umgang mit Computern sollte dir Spaß bereiten. Um den Aufbau und die Funktion von elektrischen Anlagen zu verstehen, solltest du Physikkenntnisse besitzen. Wenn du nun noch handwerkliches Geschick mitbringst, ist alles perfekt! Diese Ausbildung dauert zwei Jahre.

Industriekaufmann/-frau

Du kannst gut organisieren, sprichst gutes Englisch und kannst gut mit Computer-Programmen umgehen? Dann bist du wie geschaffen für eine Ausbildung zum Industriekaufmann. Während deiner Ausbildung lernst du die unterschiedlichen Unternehmensbereiche kennen und kannst anschließend in den Bereichen Personal, Marketing oder Rechnungswesen eingesetzt werden. Besonders gut sind deine Karriereaussichten, so kannst du mit einem breiten Weiterbildungsangebot die Karriereleiter Stufe für Stufe weiter rauf klettern. Während deiner 3-jährigen dualen Ausbildung durchläufst du die verschiedenen Abteilungen deines Ausbildungsbetriebes und erhältst damit ein breites Wissensspektrum. Da du vorwiegend am Computer arbeiten wirst, solltest du bereits grundlegende Kenntnisse mitbringen. Dies gilt besonders für das Tabellenkalkulationsprogramm Microsoft Excel sowie das Textverarbeitungsprogramm Word. Mathe gehört genauso zu den Dingen, in denen du gut sein solltest, denn Mathe gehört als Industriekaufmann bzw. Industriekauffrau zu deinem Handwerkszeug.

Alle Angebote anzeigen

Industriemechaniker/in

Die Ausbildung zum/zur Industriemechaniker/in dauert insgesamt 3,5 Jahre. Wenn dir Mathe und Technik in der Schule viel Spaß gemacht haben und du zudem Freude am Umgang mit Computern hast, dann ist diese Ausbildung vielleicht genau das Richtige für dich. Während deiner Ausbildung sorgst du dafür, dass Maschinen und Fertigungsanlagen betriebsbereit sind. Du stellst Geräteteile, Maschinenbauteile und -gruppen her und montierst diese zu Maschinen und technischen Systemen. Im Anschluss richtest du diese ein, nimmst sie in Betrieb und prüfst, ob alle Funktionen einwandfrei laufen. Zu den Aufgaben von Industriemechaniker/innen gehört zudem die Wartung und Instandhaltung der Anlagen. Wenn Fehlermeldungen auftauchen, ermittelst du die Störungsursachen, bestellst passende Ersatzteile oder fertigst diese selbst an und reparierst diese.

Informatikkaufmann/-frau1

Wenn du eine Ausbildung zum/zur Informatikkaufmann/frau machen möchtest wirst du voraussichtlich 95% deiner Arbeitszeit vor dem Rechner sitzen. Aber genau das ist es, was Informatikkaufleute wollen. Du wirst Problem- und Aufgabenstellungen analysieren. Mithilfe von informations- und telekommunikationstechnischen Systemen sollen diese innerhalb eines Unternehmens gelöst werden. Hierfür ermittelst du den Bedarf an IT-Systemen, beschaffst die benötigte Hard- und Software und führst diese auch im Unternehmen ein. Als Fachmann bist du Ansprechpartner rund um das Thema IT-Systeme. Du berätst und unterstützt die einzelnen Fachabteilungen beim Einsatz der Anwendungssysteme. Dein Arbeitstag als Informatikkaufmann bietet daher auch jede Menge Abwechslung – diese Ausbildung dauert übrigens drei Jahre.

Alle Angebote anzeigen

Informationselektroniker

Du bist ein echter Computerfreak und willst in deinem späterem Berufsleben unbedingt etwas mit Computern machen? Dann ist die Ausbildung zum/zur Informationselektroniker/in das Richtige für dich. Während deiner 3,5 jährigen Ausbildung lernst du, Informations- und Kommunikationssysteme wie beispielsweise Komponenten, Software, Zubehör und Netzwerke entsprechend den Kundenanforderungen zu planen und diese zu installieren. Kundenspezifische Anforderungen werden exakt von dir umgesetzt, durch das Anpassen von Hardware und Software. Gleichzeitig berätst und schulst du die Benutzer bei der Einführung von diesen Systemen. Bei Störungen bist du der erste Ansprechpartner und beseitigst diese umgehend.

IT-System-Elektroniker/in

Als IT-System-Elektroniker/in planst, installierst und konfigurierst du Systeme, Komponenten und Netzwerke. Um diese einzurichten, besorgst du vorher die passende Hard- und Software und richtest die dazu passende Stromversorgung ein. Anschließend bringst du das ganze System in Betrieb, bringst es „zum Laufen“, indem die Software installiert wird. IT-System-Elektoniker/innen informieren und beraten Kunden selbstverständlich auch vor Ort über die Nutzungsmöglichkeiten von informations- und kommunikationstechnischen Geräten wie Computern, Telefonanlagen, Druckern oder Faxgeräten. Bei Störungen bist du der erste Ansprechpartner und beseitigst diese in Kürze – so dass ein reibungsloser Ablauf im Büro garantiert werden kann. Diese vielseitige und abwechslungsreiche Ausbildung dauert drei Jahre.

Kaufmann im Groß- und Außenhandel - Geprüfter Wirtschaftsfachwirt (m/w)2

Du hast deine Ausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel erfolgreich abgeschlossen und suchst eine neue Herausforderung? Dann ist die Weiterbildung zum/zur Wirtschaftsfachwirt/in vielleicht genau das Richtige. Geprüfte Wirtschaftsfachwirte sind befähigt in Unternehmen und Wirtschaftsorganisationen unterschiedlicher Größe und Branchenzugehörigkeit sowie in verschiedenen Bereichen und Tätigkeitsfeldern eines Betriebes Sach-, Organisations- und Führungsaufgaben wahrzunehmen. Sie sind in der Lage betriebswirtschaftliche Sachverhalte und Problemstellungen eines Unternehmens zu erkennen, zu analysieren und einer Lösung zuzuführen. Zu ihrem Aufgabengebiet gehört auch anhand einer zielorientierten Führung, Kooperation und Kommunikation die Geschäftsprozesse und Projekte nach innen und außen zu gestalten, zu moderieren und zu kontrollieren.

Alle Angebote anzeigen

Kaufmann/-frau - Büromanagement9

Du bist ein echtes Organisationstalent? Dann ist die abwechslungsreiche Ausbildung zum/zur Bürokaufmann/ -frau für Büromanagement vielleicht genau das Richtige für dich. Während der dreijährigen Ausbildung organisierst und bearbeitest du bürowirtschaftliche Aufgaben. Kaufleute für Büromanagement erledigen zum Beispiel den Schriftverkehr, entwerfen Präsentationen, beschaffen Büromaterial, planen Termine und bereiten Sitzungen vor. Sie unterstützen die Personaleinsatzplanung, bestellen Material und kaufen externe Dienstleistungen ein. Zudem betreuen sie Kunden, wirken an der Auftragsabwicklung mit, schreiben Rechnungen und überwachen Zahlungseingänge. Kaufleute für Büromanagement übernehmen ggf. auch Aufgaben in Marketing und Vertrieb, in der Öffentlichkeitsarbeit und im Veranstaltungsmanagement sowie in der Personal- und Lagerwirtschaft.

Alle Angebote anzeigen

Kaufmann/-frau für Spedition- und Logistikdienstleistungen

Während deiner dreijährigen Ausbildung zum/zur Kaufmann/frau für Spedition- und Logistikdienstleistungen lernst du intensiv den vielfältigen Ablauf des Güterverkehrs kennen. Denn Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistung sind Kaufleute des nationalen und internationalen Güterverkehrs. Sie sind in Unternehmen tätig, die den Transport von Gütern und sonstige logistische Dienstleistungen planen, organisieren, steuern, überwachen und abwickeln. Sie arbeiten vor allem in den Bereichen Leistungserstellung, Auftragsabwicklung und Absatz. Sie nehmen ihre Aufgaben im Rahmen betrieblicher Anweisungen und der maßgebenden Rechtsvorschriften selbstständig wahr und treffen Vereinbarungen mit Geschäftspartnern. Dabei behalten sie selbstverständlich immer den wichtigen Punkt des Umweltschutzes im Auge.

Kaufmann/-frau im Einzelhandel28

Dir macht es Spaß Menschen zu beraten? Du liebst den Kontakt zu den Menschen und bist ein echtes Verkaufstalent? Dann ist die Ausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Einzelhandel vielleicht genau das Richtige. Diese vielseitige und abwechslungsreiche Ausbildung dauert insgesamt drei Jahre. Im Team bist du unter anderem für einen reibungslosen Geschäftsablauf im Markt verantwortlich. Der Kunde steht dabei selbstverständlich immer im Mittelpunkt. Du bist täglich mit den Kunden in Kontakt, berätst und informierst sie über bestimmte Produkte. Zusätzlich zum Verkauf, der Haupttätigkeit, arbeitest du aber auch im Einkaufs- und Lagerwesen, übernimmst zudem betriebswirtschaftliche Aufgaben im Personal- und Rechnungswesen und hilfst auch bei der Sortimentsgestaltung mit.

Alle Angebote anzeigen

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel28

Du bist an einer vielseitigen Ausbildung interessiert und hast Spaß am Organisieren und am Planen? Genauigkeit und exaktes Arbeiten ist für dich selbstverständlich? Dann ist die dreijährige Ausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Einzelhandel passend. Kaufleute im Groß- und Außenhandel arbeiten oft als eine Art Bindeglied: Sie koordinieren den Warenfluss vom Hersteller oder Zwischenhändler zum Einzelhandel. Speziell in der Fachrichtung Außenhandel kann man allerdings auch in produzierenden Betrieben arbeiten und dort z.B. den Rohstoffnachschub sicherstellen. Das Tätigkeitsspektrum von Kaufleuten im Groß- und Außenhandel umfasst die Bestellaufnahme, die Planung von Warenaus- und -anlieferungen sowie die Kundenberatung. Kaufleute im Groß- und Außenhandel müssen dabei in der Lage sein, unterschiedliche Angebote in kurzer Zeit auszuwerten und miteinander zu vergleichen. Für diese Ausbildung solltest du gute Deutschkenntnisse mitbringen und auch rechnerisch fit sein. Das Arbeiten am Computer und die gängigen Programme sollten dir ebenfalls keine Probleme bereiten.

Alle Angebote anzeigen

Kfz-Mechatroniker/in Schwerpunkt Nutzfahrzeuge9

Autos sind dein Leben? An ihnen „herumzuschrauben“ macht dir richtig viel Spaß und das Umbauen ist für dich ein Hobby? Dann ist vielleicht der Beruf des KFZ-Mechatronikers mit dem Schwerpunkt Nutzfahrzeugtechnik genau passend für dich. Hier hast du die Möglichkeit, deine Leidenschaft beruflich auszuüben! Der Beruf wird wegen vieler unterschiedlicher Aufgaben sowie regelmäßiger Neuerungen aus der Automobil-Branche, die ihn erweitern, sicher nicht langweilig. Während deiner dreijährigen Ausbildung lernst du hier von der Pike auf, wie du Nutzfahrzeuge umbaust, reparierst und instandsetzt. Da die Fahrzeugtechnik immer wieder verbessert und verändert wird, ist dies ein Beruf mit Zukunft. Gerade deswegen solltest du aber auch Lernbereitschaft mitbringen: Hier musst du dich nämlich immer weiterentwickeln.

Alle Angebote anzeigen

Maschinen- und Anlagenführer/in

Von der Metall- bis zur Druckindustrie: Maschinen- und Anlagenführer gibt es in fast jeder Fabrik. Die Fachkräfte steuern die Anlagen in der Produktion. Die Fachkräfte sind überall in der Produktion im Einsatz, wo Anlagen bedient werden müssen. Wer sich für die zweijährige Ausbildung entscheidet, sollte handwerkliches Geschick mitbringen. Doch auch die Fähigkeit, über den eigenen Arbeitsplatz hinaus denken zu können und den gesamten Produktionsprozess im Auge zu haben, ist wichtig. Neben theoretischen Kenntnissen lernen die Auszubildenden verschiedene Fertigungsverfahren wie Bohren, Drehen und Fräsen. Für diesen Beruf solltest du eine große Portion an Teamfähigkeit, hoher Motivation und Verantwortungsbewusstsein mitbringen.

Mechaniker/in - Land- und Baumaschinentechnik28

Hier sind Alleskönner gefragt. Formal gehören die Bereiche Landmaschinentechnik und Baumaschinentechnik zusammen. Doch in der Praxis entscheiden sich die Mechaniker meist für eine der beiden Richtungen. Während deiner Ausbildung zum/zur Mechaniker/in arbeitest du sowohl im Außendienst wie auch in der Werkstatt. Viele Betriebe bieten einen Notfalldienst für Landwirte an. Für die Mitarbeiter bedeutet das: Rufbereitschaft. Denn ein defekter Mähdrescher oder eine kaputte Melkmaschine muss umgehend repariert werden. Die Vielfältigkeit macht den Reiz aus. Doch der Beruf hat auch eine Kehrseite: Er kann körperlich sehr anstrengend sein, ölige oder dreckige Hände sind die Regel, gerade zur Erntezeit kommt es oft zu Überstunden. Wenn du dich davon nicht abschrecken lässt, ist die dreijährige Ausbildung in jedem Fall etwas für dich. Die zahlreichen Weiterbildungsmöglichkeiten nach erfolgreicher Ausbildung sprechen für durchweg gute Zukunftsaussichten.

Alle Angebote anzeigen

Mechatroniker (m/w)3

Du bist handwerklich und technisch interessiert und Mathe hat dir in der Schule viel Spaß gemacht? Dann ist vielleicht eine Ausbildung zum/ zur Mechatroniker/in das Richtige für dich. Mechatroniker/innen bauen aus mechanischen, elektrischen und elektronischen Bestandteilen komplexe mechatronische Systeme, z.B. Roboter für die industrielle Produktion. Sie stellen die einzelnen Komponenten her und montieren sie zu Systemen und Anlagen. Die fertigen Anlagen nehmen sie in Betrieb, programmieren sie oder installieren zugehörige Software. Dabei richten sie sich nach Schaltplänen und Konstruktionszeichnungen und prüfen die Anlagen sorgfältig, bevor sie diese an ihre Kunden übergeben. Außerdem halten sie mechatronische Systeme instand und reparieren sie. Kenntnisse in Mathematik sind unabdingbar, da man z.B. Messwerte erheben, verstehen und auswerten muss. Informatikkenntnisse sind für den Umgang mit Hard- und Softwarekomponenten sowie bei Konfigurationsarbeiten ebenfalls wichtig. Beim Installieren von mechatronischen Systemen sind Kenntnisse in Werken und Technik von Vorteil.

Alle Angebote anzeigen

Pharmakant/in1

Hohes Verantwortungsbewusstsein und Sorgfalt sind bei der Produktion von Arzneimitteln unabdingbar. Wenn du der Meinung bist, dass du dieses vorweisen kannst, zudem gute Kenntnisse in Chemie und Physik hast und Mathe dir richtig viel Spaß macht, dann ist die dreijährige Ausbildung zum/zur Pharmakant/in eventuell genau das Richtige. Du wirkst mit bei der Produktion, Entwicklung, Verpackung und Lagerung von Arzneimitteln in fester, halbfester und flüssiger Form. Während deiner Ausbildung lernst du die industrielle Produktion von Arzneimitteln und bringst dafür chemische Wirkstoffe und Hilfsstoffe wie Stärke und Zucker zusammen und stellst an automatisierten Maschinen und Anlagen Arzneimittel in verschiedenen Darreichungsformen her. Zudem steuerst und überwachst du in deiner Ausbildung die Verpackung der fertigen Produkte nach besonderen hygienischen Vorschriften in Abfüll- und Verpackungsanlagen. Auch das regelmäßige Warten und Reparieren der Produktionsanlagen zählt zu deinen Aufgaben. Als Pharmakant/in arbeitest du hauptsächlich in der pharmazeutischen Industrie, z.B. bei Herstellern von Arzneimittelwirkstoffen und Arzneiwaren. Diese Arbeiten verlangen alle oberste Hygiene, Qualitätssicherung und Umweltschutz. Daher sind neben technischem Verständnis und Können die persönliche Zuverlässigkeit, Verantwortungsbewusstsein und Sauberkeit sehr wichtig. Während der gesamten Ausbildung besuchst du regelmäßig die Berufsschule.

Alle Angebote anzeigen

Physiklaborant

Du bist experimentierfreudig? Und physikalische Messungen und Versuchsreihen findest du spannend? Dann solltest du eine Ausbildung zum/ zur Physiklaborant/in machen. Diese 3 1/2-jährige Ausbildung kannst du in Forschungs- und Entwicklungslaboratorien, Prüfinstituten oder Labors machen. Während deiner Ausbildung lernst du es, physikalische Messungen und Versuchsreihen durchzuführen. Dazu baust du Versuchsanlagen auf, bereitest Messungen bzw. Versuche vor, führst sie durch und dokumentierst sie. Die Ergebnisse dokumentierst und analysierst du und bereitest sie z.B. für Physiker/innen oder Entwicklungsingenieure und -ingenieurinnen auf. Zu deiner Aufgabe in der Ausbildung zählt zudem das Instandhalten der Versuchs- und Prozessapparaturen.

Produktionsfachkraft Chemie

Du findest Chemie in der Schule spannend? Dann ist die Ausbildung zum/zur Produktionsfachkraft Chemie vielleicht genau das Richtige. Während deiner Ausbildung arbeitest du in der chemischen Industrie, genauer gesagt in der der Produktion und Verarbeitung. Hier lernst du das genaue Dokumentieren und Kontrollieren bei der Herstellung von sämtlichen Produkten. Zudem unterstützt du andere Fachkräfte bei der Wartung und Instandhaltung der chemischen Produktionsmaschinen. Gleichzeitig lernst du es, Stoffeigenschaften und Stoffkonstanten während der Herstellung zu bestimmen. Du hast immer ein wachsames Auge auf den Umweltschutz. Denn dieser spielt während der Ausbildung eine große Rolle. Die Ausbildungsdauer zur Produktionsfachkraft Chemie beträgt in der Regel zwei Jahre. Während der Ausbildung arbeitest du im Betrieb und lernst an der Berufsfachschule.

Verfahrenstechnologe/in in der Mühlen- und Futtermittelwirtschaft9

Alles andere als langweilig und veraltet: Die Ausbildung zum/zur Verfahrenstechnologe/in in der Mühlen- und Futtermittelwirtschaft ist abwechslungsreich und höchst vielseitig. Hier lernst du Getreideprodukte, Futtermittel und Spezialprodukte wie Gewürzpulver herzustellen. Du prüfst eingehende Aufträge und legst dabei einzelne Arbeitsschritte fest. Auch die Annahme von Rohstoffen für die Weiterverarbeitung sowie die Reinigung dieser Rohstoffe gehört dazu. Mittlerweile ist dieser Ausbildungsberuf sehr technisch geprägt. Die dafür benötigten Anlagen und Maschinen lernst du zu bedienen und einzurichten. Zudem überwachst du während der Ausbildung auch den Produktionsprozess und führst labortechnische Untersuchungen sowie Sicht-, Geruchs- und Tastkontrollen des Mahlguts durch. Es gibt zahlreiche Hygienevorschriften sowie Vorgaben zur Arbeitssicherheit und zum Gesundheitsschutz, die es zu beachten gilt. Die dreijährige Ausbildung findet in dem Lernbetrieb statt – und selbstverständlich in der Berufsfachschule in deiner Nähe.

Alle Angebote anzeigen

Wirtschaftsinformatiker – Bachelor of Science (m/w)2

Wirtschaftsinformatiker/innen entwickeln und betreuen betriebliche Informationssysteme. Hauptsächlich programmieren sie betriebswirtschaftliche Anwendungen, passen Standardsoftwareprodukte an betriebliche Anforderungen an, konstruieren Datenbanken und erstellen webbasierte Informations- und Wissensmanagement-Systeme. Sie beraten Kunden oder die entsprechende Inhouse-Abteilung bei der Anschaffung von Hardware und Software, analysieren eingesetzte IT-Systeme im Hinblick auf Effektivität, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit und ermitteln den bestehenden Anpassungsbedarf. Darüber hinaus lösen sie Aufgaben in der Datenverwaltung bzw. -archivierung, beispielsweise prüfen sie die Datensicherheit. Die Weiterbildung zum Wirtschaftsinformatiker dauert in der Regel 2 Jahre. Abiturienten und Abiturientinnen die Möglichkeit, im Rahmen einer kombinierten beruflichen Erstausbildung den Abschluss in einem kaufmännischen oder informatikorientierten Ausbildungsberuf und den Weiterbildungsabschluss im Bereich Wirtschaftsinformatik zu erwerben.

Alle Angebote anzeigen

Ausbildung im Bereich
der Landwirtschaftlichen Betriebe

Agrarbetriebswirtschaft

Eine Kombination aus Betriebswirtschaftslehre und Agrarwissenschaft: der duale Studiengang „Agrarbetriebswirtschaft“ bietet zusätzlich zu den klassischen BWL-Studieninhalten agrarspezifische Inhalte. Diese sind Pflanzen- und Tierkunde, Pflanzen- und Tieraufzucht, Agrarpolitik und Recht, Umwelt- und Lebensmittelthematik, Agrarvertrieb, -technik und -logistik, ökologische Landwirtschaft, Chancen und Strategien der Landwirtschaft sowie Projektmanagement. Das besondere an dem dualen Studium ist, dass es abwechselnde Praxis- und Hochschulphasen gibt. In den Praxisphasen arbeiten die Studenten in einem ausgewählten Betrieb, in den Hochschulphasen wiederum wird das theoretische Wissen gelehrt. In der Regel ist das Studium mit einem Vorpraktikum verbunden, das idealerweise bei dem begleitendem Studienbetrieb gemacht werden sollte. Studierende mit Interesse am Agrarbereich müssen als Aufnahmevoraussetzung Abitur, Fachhochschulreife mit bestandenem Studieneignungstest, Meister-Ausbildung oder einen IHK-Fachwirt in Kombination mit einem Beratungsgespräch vorweisen. Nach einem erfolgreich abgeschlossenem Studium gibt es zahlreiche interessante Arbeitgeber, wie beispielsweise Unternehmen in der Land- und Forstwirtschaft, insbesondere auch Direktvermarkter, Genossenschaften, Verarbeiter, Maschinenringe, Agrarhandel, Agrartechnikhersteller, Saatgut-, Dünge- und Pflanzenschutzhersteller.



Alle Angebote anzeigen

Anlagenmechaniker/in für Sanitär, Heizung und Klima

Du hast Spaß an vielfältigen Aufgaben, bist zuverlässig und technisch sowie handwerklich fit? Dann ist die Ausbildung zum/zur Anlagenmechaniker/innen für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik passend für dich. Anhand von Arbeitsanweisungen und technischen Unterlagen planen Anlagenmechaniker/innen für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik ihre Arbeitsschritte. Sie installieren Wasser- und Luftversorgungssysteme, bauen Badewannen, Duschkabinen und sonstige Sanitäranlagen ein und schließen diese an. Sie montieren Heizungssysteme, stellen Heizkessel auf und nehmen sie in Betrieb. Bei ihren Tätigkeiten bearbeiten sie Rohre, Bleche und Profile aus Metall oder Kunststoff mit Maschinen oder manuell. Während deiner dreijährigen Ausbildung lernst du auf die optimalen Einstellwerte einer Heizungsanlage zu achten, um eine angemessene Wärmeleistung bei möglichst geringem Brennstoffverbrauch zu erreichen. Auch planst und installierst du zum Beispiel Solaranlagen und bindest sie in bestehende Anlagen ein und überprüfst die einwandfreie Funktion.

Automobilkaufmann/-frau

Autos und Zahlen gefallen Dir? Dann ist vielleicht die dreijährige kaufmännische Ausbildung im Automobilbereich das Richtige für Dich. Du berätst Kunden in allen Fragen rund um Serviceleistungen und Autokauf, organisierst die Buchführung und disponierst die betrieblichen Ressourcen. Als Automobilkaufmann hast Du einen sehr abwechslungsreichen Beruf, der Kundenorientierung, ein Gespür für Marketing und technische Kompetenz erfordert. Du kennst Dich aus mit Produkten und Reparaturen, verkaufst Autos, Zubehör und Finanzdienstleistungen und bist stark im wirtschaftlichen Bereich. Du analysierst die aktuelle Marktsituation, planst Verkaufsaktionen und schaltest Anzeigen. Im Servicebereich nimmst Du unter anderem Wartungs- und Reparaturaufträge an, stellst die neuen Trends bei Autos und Zubehör vor.

Betriebswirtschaftslehre Schwerpunkt Agri-Food

Spezialisten gesucht: Während des Bachelor-Studiengangs (in der Regel 6 Semester) lernt ihr in dieser Schwerpunktsetzung die Strukturen der Veredelungswirtschaft und Ernährungswirtschaft kennen. Ihr beschäftigt euch mit aktuellen Fragen zu produktionstechnischen Abläufen, zum Qualitätsmanagement und zu Techniken der Qualitätssicherung. Des Weiteren wird speziell die Umsetzung zum Marketing für Lebensmittel insbesondere im Bereich von tierischen Erzeugnissen, pflanzlichen Erzeugnissen sowie der Obst- und Gemüseproduktion vertieft. Durch die räumliche Nähe zu zahlreichen Unternehmen erfolgt zusätzlich ein Erfahrungsaustausch zwischen den Teilnehmern aus den Unternehmen.

Elektroniker/-in für Betriebstechnik

Als Elektroniker für Betriebstechnik (m/w) bist du für die Installation und Erweiterung von elektronischen Anlagen, Bauteilen sowie für regelmäßige Wartungen zuständig. Anwendung findet dies in den Bereichen der industriellen Betriebsanlagen, der elektrischen Energieversorgung sowie der modernen Gebäudesystem- und Automatisierungstechnik. Du programmierst, konfigurierst und prüfst Systeme sowie Sicherheitseinrichtungen. Überwachende und beratende Tätigkeiten, beispielsweise bei der Übergabe von neuen elektronischen Anlagen an die Fachabteilung, sowie die anschließende Einweisung der Mitarbeiter, liegen ebenfalls in deinem Zuständigkeitsbereich.

Elektroniker/in

Du bist auf der Suche nach einer Ausbildung mit einem breitem Spektrum an Einsatzmöglichkeiten? Du kannst genau und sorgfältig arbeiten und hast Spaß an technischen und handwerklichen Aufgaben? Dann ist der Beruf der Elektronikers möglicherweise die richtige Wahl. Während deiner Ausbildung hast du hier die Möglichkeit eine spezielle Fachrichtung – je nach Interesse – zu wählen. Der/die Elektroniker/in wird ausgebildet in den Fachrichtungen Energie- und Gebäudetechnik, Informations- und Kommunikationstechnik, Betriebstechnik sowie Automatisierungstechnik. Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik befassen sich mit der Installation, Wartung und Reparatur von Energieversorgungsanlagen und elektrotechnischen Anlagen in Gebäuden. Beschäftigt sind sie vornehmlich in Betrieben des Eletrotechnikerhandwerks und bei Hausmeisterdienstleistungsunternehmen. Wenn du lieber in Richtung Kommunikation gehen möchtest, ist die Ausbildung zum/zur Elektroniker/in der Informations- und Telekommunikationstechnik passend für dich.Hier kümmerst du dich um so genannte Datenverarbeitungs- und Datenübertragunganlagen, wie zum Beispiel Alarmanlagen, Telefonanlagen oder auch Überwachungssysteme. Elektoniker/innen für Betriebstechnik installieren, warten und reparieren elektrische Betriebs-, Produktions- und Verfahrensanlagen, von Schalt- und Steueranlagen über Anlagen der Energieversorgung bis zu Einrichtungen der Kommunikations- und Beleuchtungstechnik. Elektroniker der Automatisierungstechnik sind spezialisiert auf Automatisierungsanlagen und Automatisierungssysteme, d.h. sie betreuen beispielsweise Fertigungsanlagen, Verkehrsleitsysteme und gebäudetechnische Anlagen. Elektroniker dieser Fachrichtung arbeiten bei Herstellern und Verwendern von Automatisierungssystemen, z.B. in den Branchen Automotive, Anlagen- und Maschinenbau. Die Ausbildung dauert, unabhängig von der gewählten Fachrichtung, dreieinhalb Jahre.

Elektroniker/in für Maschinen- und Antriebssysteme

Du bist handwerklich fit und hast vielleicht schon erste Erfahrungen im Bereich der Metallverarbeitung gemacht? Dann ist dieser Beruf vielleicht genau das Richtige für dich: Hier lernst du während deiner dreieinhalbjährigen Ausbildung Schalt- und Steuerschränke oder Regeleinrichtungen zu erstellen. Wenn einmal nicht alles rund läuft, kümmerst du dich genauso um die Reparaturen und um den richtigen Ablauf, dann müssen zum Beispiel Steuerungen an geänderte Abläufe angepasst werden. Kenntnisse in der elektrischen Energietechnik, in mechanischen Bearbeitungsverfahren, aber auch der Energieelektronik sowie der Programmierung helfen dir als Elektroniker für Maschinen und Antriebstechnik dabei, diese Aufgaben zu lösen.

Fachinformatiker/-in für Anwendungsentwicklung


Fachinformatiker/in – Systemintegration

Computer begeistern dich? Und du möchtest unbedingt einen Ausbildungsberuf erlernen, in dem der Computer im Mittelpunkt steht? Dann werde Fachinformatiker/in. Diese sorgen in Unternehmen dafür, dass die IT läuft. Einerseits beraten sie beim Kauf von Computern und Software, andererseits stellen sie ganze Systeme und Netze zusammen, die sie installieren und betreuen. Sie sind nicht nur Computer-Experten, sondern auch in der Lage, Kollegen oder anderen Kunden die technisch notwendige Hilfe zu geben. Häufig schulen Fachinformatiker auch spätere Anwender – sie müssen ihr Wissen dabei gut und verständlich vermitteln können. Diese anspruchsvolle und vielseitige Ausbildung dauert drei Jahre.

Fachkraft Agrarservice

Du verfügst über ein technisches Grundverständnis und begeisterst dich für Agrartechnik? Bist du ein Organisationstalent, gleichzeitig flexibel und naturverbunden? Wenn du dann noch Spaß und Freude am Umgang mit Kunden hast, ist der neue, dreijährige Ausbildungsberuf zur Fachkraft Agrarservice richtig für dich. Ausgebildete Fachkräfte werden als Mitarbeiter in größeren landwirtschaftlichen Betrieben und in Lohnunternehmen benötigt. Zu den Aufgaben gehören Bodenbearbeitung und -bestellung, Pflanzenschutz und Düngung, Ernte, Lagerung und Konservierung sowie die Landschaftspflege. Die Fachkraft Agrarservice kennt sich mit modernster landwirtschaftlicher Technik aus. Das Warten, Pflegen und Instandhalten der Agrartechnik ist wesentlicher Bestandteil des Berufs. Durch die unterschiedlichen Arbeitsaufgaben während der Jahreszeiten ist der Beruf besonders abwechslungsreich und interessant.

Fachkraft für Abwassertechnik

Überwachen, steuern, dokumentieren: Die Steuerung kommunaler oder industrieller Kläranlagen übernehmen künftig die Fachkräfte für Abwassertechnik. Während deiner dreijährigen Ausbildung zur Fachkraft für Abwassertechnik kontrollierst du automatisierte Anlagen und Maschinen an Leitständen. Bei Normabweichungen ergreifst du sofort die notwendigen Korrekturmaßnahmen. In Kläranlagen überwachen die Fachkräfte für Abwassertechnik die Aufbereitung des Wassers in der mechanischen, biologischen und chemischen Aufbereitungsstufe. Außerdem analysieren sie Abwasser- und Klärschlammproben, dokumentieren die Ergebnisse, werten sie aus und nutzen die gewonnenen Erkenntnisse zur Prozessoptimierung. Bei diesem Beruf kommt es auf Genauigkeit und sorgfältiges Arbeiten an. Wenn dir genau das liegt, bist du hier richtig!

Fachkraft für Kreislauf- und Abfallwirtschaft

Die Zeiten, in denen Müll einfach nur auf eine Halde gekippt wurde, sind vorbei: Inzwischen werden die Rohstoffe knapper und das Geschäft rund um die Verwertung von Abfällen ist eine Zukunftsbranche. Dahinter steckt eine komplexe Logistik. Als Fachkraft für Kreislauf- und Abfallwirtschaft organisierst du die Sortierung und Weiterverarbeitung der Abfälle und hältst die Technik der Verwertungsanlagen am Laufen. Die Wertstoffe lieferst du dann weiter, zum Beispiel an Kraftwerke oder Rohstoffhändler. Vom Schreibtisch aus planst du, wie du Mülltonnen und Wertstoffcontainer leerst, legst Routen fest und teilst Personal und Fahrzeuge ein. Manchmal fährst du auch selbst mit raus. Von Fabriken und anderen Großkunden organisierst du oft eine Direktabholung. Dabei telefonierst du viel und fertigst Lieferscheine und Rechnungen aus. Die Ausbildung dauert drei Jahre und wird in drei verschiedenen Schwerpunkten angeboten: Logistik, Sammlung und Vertrieb, Abfallverwertung und -behandlung sowie Abfallbeseitigung und -behandlung.

Fachkraft für Lagerlogistik

Du bist ein echtes Organisationstalent? Dann mache eine Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik. Diese arbeiten im Bereich der logistischen Planung und Organisation. Ihre Aufgaben bestehen darin, Güter anzunehmen, zu kommissionieren, zu verladen, zu verstauen, zu transportieren und zu verpacken. Ob das Erstellen von Ladelisten für die LKWs oder die Bearbeitung von Versand- und Begleitpapieren – die Aufgaben sind vielfältig und abwechslungsreich, müssen aber mit Genauigkeit und Präzision umgesetzt werden. Du lernst auch den Umgang mit den EDV-Systemen, um die Effizienz und die Wirtschaftlichkeit des Lagers zu prüfen und zu steuern. Die Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik dauert drei Jahre.

Alle Angebote anzeigen

Fachkraft für Wasserversorgungstechnik

Sauberes Wasser aus dem Hahn? Für uns selbstverständlich – aber ohne diesen Beruf würde es das nicht geben. Die Fachkraft für Wasserversorgungstechnik arbeitet in der öffentlichen und privaten Trinkwasserversorgung, einem bedeutenden Zweig der Umwelttechnik. Die Fachkräfte sorgen dafür, dass wir täglich sauberes Trinkwasser in ausreichender Menge haben. Bevor Wasser zu Trinkwasser aufbereitet wird, muss man es gewinnen, z.B. aus Brunnen oder Quellen. Nach der Aufbereitung in Filteranlagen wird es gespeichert und verteilt - alles Aufgaben, die die Fachkräfte für Wasserversorgung erledigen. Die Wasserversorgungsfachkräfte nehmen Wasserproben, betreuen Filteranlagen, bearbeiten Rohre aus Metall oder Kunststoffen, warten und reparieren Pumpen oder kleinere elektrotechnische Anlagen. Sie arbeiten im Wasserwerk oder im Rohrnetz und erledigen die Aufgaben häufig im Team. Die Ausbildung dauert drei Jahre.

Fertigungsmechaniker/in

Wenn du handwerkliches Geschick hast und gerne technisch arbeitest, dann ist die Ausbildung zum/zur Fertigungsmechaniker/in vielleicht genau das Richtige für dich. Hier lernst du, nach technischen Zeichnungen und Montageplänen unterschiedliche Produkte wie etwa Haushaltsgeräte, Kraftfahrzeuge oder medizinische Geräte zu montieren. Einzelteile oder bereits zusammengesetzte Baugruppen fügst du durch Verschrauben, Löten oder Kleben zu Maschinen, Apparaten und Geräten zusammen. Bei deiner Arbeit während der Ausbildung richtest du dich streng nach Stücklisten, betrieblichen Anweisungen und Konstruktionszeichnungen. Wenn dir zudem das exakte Arbeiten an Fertigungsmaschinen Spaß und Freude macht, bist du in diesem Ausbildungsgang genau richtig. Denn hier musst du auch elektronisch gesteuerte Werkzeugmaschinen und Messwerkzeuge bedienen. Selbstverständlich zählt auch die Abnahme und Kontrolle der fertigen Maschinen und Geräte zu deinen Aufgaben. Die Ausbildungsdauer beträgt drei Jahre. Bei geeigneten Voraussetzungen hast du aber auch die Möglichkeit, die Ausbildung zu verkürzen.

Fischwirt/in

Naturverbundenheit ist dir wichtig? Du arbeitest gerne mit Tieren und zudem sehr selbstständig? Dann ist der Ausbildungsberuf des/der Fischwirts/in vielleicht richtig für dich. Während deiner dreijährigen Ausbildung arbeitest du an den vielen Seen, Flüssen und Teichen in ganz Deutschland. Der Beruf erfordert ein sehr selbstständiges Arbeiten in der Natur – bei jedem Wetter. Zu deinen Tätigkeiten während der Ausbildung zum/zur Fischwirt/in gehört der Fang von Fischen, der Bau und die Pflege der Fanggeräte, die Aufzucht von Fischen in Teichen oder technischen Aquakulturanlagen sowie das Be- und Verarbeiten der Betriebserzeugnisse. Zudem hast du die Möglichkeit zwischen zwei Ausbildungsschwerpunkten zu wählen: See- und Flussfischerei oder Fischhaltung und Fischzucht.

Forstwirt/in

Du verfügst über ein hohes technisches Verständnis, eine gute körperliche Leistungsfähigkeit, kannst gut beobachten und bist zudem verantwortungsbewusst und liebst die Natur? Dann ist eine Ausbildung zum/zur Forstwirt/in vielleicht genau das Richtige. Der Forstwirt bzw. die Forstwirtin ist eine hochqualifizierte Fachkraft mit einer umfassenden Bildung in verschiedensten Bereichen, dabei sind Theorie und Praxis eng verwurzelt. Das Aufgabengebiet reicht von der Pflanzung unterschiedlichster Baumarten bis hin zur Ernte starker Bäume. Forstwirtschaftliche Geräte wie Motorsäge und Axt sowie Seilwinde und Schlepper kommen zum Einsatz. Forstwirte und Forstwirtinnen übernehmen die Verantwortung für ein wertvolles Ökosystem und stellen dabei wichtige natürliche Ressourcen bereit. Die Ausbildung dauert in der Regel 3 Jahre. Allerdings besteht die Möglichkeit einer Verkürzung der Ausbildung auf 2 Jahre, nach abgeschlossener Berufsausbildung, mit (Fach-) Hochschulreife oder nach einem Berufsgrundbildungsjahr.

Gartenbauwerker/in

Für die Ausbildung zum/zur Gartenbauwerker/in brauchst du keinen bestimmten Schulabschluss. Die Anforderungen können jedoch von Berufsbildungswerk zu Berufsbildungswerk unterschiedlich sein. Gartenbauwerker müssen körperlich belastbar sein und über handwerkliches Geschick verfügen. Sie sollten Farben sicher erkennen können und Freude am Umgang mit Pflanzen haben. Die Ausbildung dauert meist drei Jahre. Während der Ausbildung lernst du verschiedene Pflanzen und deren Anbautechniken kennen. Du erfährst, wie Böden beschaffen sind und wie sie bearbeitet und verbessert werden können. Zudem lernst du auch den Umgang mit Maschinen und Geräten.

Gärtner/in

Du bist kein Büromensch und kannst dir eine Ausbildung, die nur drinnen stattfindet nicht für dich vorstellen? Dann ist vielleicht eine dreijährige Ausbildung zum/zur Gärtner/in genau passend für dich. Kaum ein Beruf ist so vielseitig und abwechslungsreich. Hier hast du die Möglichkeit dich von einer von sieben Fachrichtungen zu entscheiden: Baumschule, Friedhofsgärtnerei, Garten- und Landschaftsbau, Gemüsebau, Obstbau, Staudengärtnerei oder die Fachrichtung Zierpflanzenbau. Moderne Technik erleichtert heute körperliche Arbeit in freier Natur, im Gewächshaus oder im Verkaufsraum. Auch deshalb lernen Gärtner nicht mehr nur den Umgang mit Pflanzen, sondern auch die Bedienung von Computern und speziellen Maschinen sowie richtig zu beraten und zu verkaufen.

Hauswirtschafter/in

Du bist praktisch veranlagt, offen, gehst gerne mit Menschen um und bist vielseitig interessiert? Gut! Dann ist die Ausbildung zum/zur Hauswirtschafter/in vielleicht genau das Richtige für dich. Diese Ausbildung bietet dir abwechslungsreiche und interessante Beschäftigungen in Einrichtungen für Kinder, Jugendliche und Senioren, in Kliniken, Tagungsstätten oder Gastronomiebetrieben sowie in Familienhaushalten und Haushalten hilfsbedürftiger Menschen. Betreuungs- und Serviceaufgaben gehören ebenso zum Aufgabenfeld wie die Zubereitung von Speisen oder die Unterstützung alter Menschen im Alltag. Offenheit, Bereitschaft zur Teamarbeit, Kreativität und eigenverantwortliches Handeln sind wichtige Voraussetzungen für diesen Beruf. Die Ausbildung dauert drei Jahre. Unter bestimmten Voraussetzungen ist es aber möglich, diese zu verkürzen.

Hauswirtschaftstechnische/r Helfer/in

Diese Ausbildung ist vorwiegend für junge Menschen mit Behinderungen gedacht. Während deiner Ausbildung zum/zur hauswirtschaftstechnisch/r Helfe/in beispielsweise in Kindergärten, Krankenhäusern oder Pflegeheimen, übernimmst du im Bereich Ernährung verschiedene Arbeiten in der Speisenzubereitung, der Speisenverteilung und der Vorratshaltung. Du reinigst und pflegst Räume und Textilien, hältst Wäsche und Kleidungsstücke instand und fertigst Gebrauchswäsche auch selbst an. Weitere Inhalte deiner Ausbildung sind dann zum Beispiel die Grundlagen wirtschaftlichen Handelns im hauswirtschaftlichen Bereich, oder welche Grundlagen der Ernähungslehre zu beachten sind und was bei der Vorratshaltung berücksichtigt werden muss. Die Dauer der Ausbildung ist nicht einheitlich geregelt und beträgt entweder zwei oder drei Jahre.

Industrieelektriker/in

Als Industrieelektriker/in bearbeitest, montierst und verbindest du mechanische Komponenten und elektrische Betriebsmittel. Außerdem installierst du elektrische Systeme und Anlagen, betreibst sie und führst an ihnen Wartungsarbeiten durch. Auch in der Qualitätssicherung bist du als Industrieelektriker/in tätig. Hier analysierst und prüfst du elektrische Systeme und Funktionen, führst Sicherheitsprüfungen an elektrischen Anlagen und Systemen durch und dokumentierst Produktionsdaten. Der Umweltschutz spielt hierbei eine wichtige Rolle. Diese Ausbildung wird in zwei verschiedenen Fachrichtungen angeboten: als Industrieelektriker/in Betriebstechnik und als Industrieelektriker/in Geräte und Systeme. Um diese Ausbildung zu beginnen, solltest du gute Kenntnisse in Mathe mitbringen. Auch der Umgang mit Computern sollte dir Spaß bereiten. Um den Aufbau und die Funktion von elektrischen Anlagen zu verstehen, solltest du Physikkenntnisse besitzen. Wenn du nun noch handwerkliches Geschick mitbringst, ist alles perfekt! Diese Ausbildung dauert zwei Jahre.

Industriekaufmann/-frau1

Du kannst gut organisieren, sprichst gutes Englisch und kannst gut mit Computer-Programmen umgehen? Dann bist du wie geschaffen für eine Ausbildung zum Industriekaufmann. Während deiner Ausbildung lernst du die unterschiedlichen Unternehmensbereiche kennen und kannst anschließend in den Bereichen Personal, Marketing oder Rechnungswesen eingesetzt werden. Besonders gut sind deine Karriereaussichten, so kannst du mit einem breiten Weiterbildungsangebot die Karriereleiter Stufe für Stufe weiter rauf klettern. Während deiner 3-jährigen dualen Ausbildung durchläufst du die verschiedenen Abteilungen deines Ausbildungsbetriebes und erhältst damit ein breites Wissensspektrum. Da du vorwiegend am Computer arbeiten wirst, solltest du bereits grundlegende Kenntnisse mitbringen. Dies gilt besonders für das Tabellenkalkulationsprogramm Microsoft Excel sowie das Textverarbeitungsprogramm Word. Mathe gehört genauso zu den Dingen, in denen du gut sein solltest, denn Mathe gehört als Industriekaufmann bzw. Industriekauffrau zu deinem Handwerkszeug.

Alle Angebote anzeigen

Industriemechaniker/in

Die Ausbildung zum/zur Industriemechaniker/in dauert insgesamt 3,5 Jahre. Wenn dir Mathe und Technik in der Schule viel Spaß gemacht haben und du zudem Freude am Umgang mit Computern hast, dann ist diese Ausbildung vielleicht genau das Richtige für dich. Während deiner Ausbildung sorgst du dafür, dass Maschinen und Fertigungsanlagen betriebsbereit sind. Du stellst Geräteteile, Maschinenbauteile und -gruppen her und montierst diese zu Maschinen und technischen Systemen. Im Anschluss richtest du diese ein, nimmst sie in Betrieb und prüfst, ob alle Funktionen einwandfrei laufen. Zu den Aufgaben von Industriemechaniker/innen gehört zudem die Wartung und Instandhaltung der Anlagen. Wenn Fehlermeldungen auftauchen, ermittelst du die Störungsursachen, bestellst passende Ersatzteile oder fertigst diese selbst an und reparierst diese.

Informatikkaufmann/-frau

Wenn du eine Ausbildung zum/zur Informatikkaufmann/frau machen möchtest wirst du voraussichtlich 95% deiner Arbeitszeit vor dem Rechner sitzen. Aber genau das ist es, was Informatikkaufleute wollen. Du wirst Problem- und Aufgabenstellungen analysieren. Mithilfe von informations- und telekommunikationstechnischen Systemen sollen diese innerhalb eines Unternehmens gelöst werden. Hierfür ermittelst du den Bedarf an IT-Systemen, beschaffst die benötigte Hard- und Software und führst diese auch im Unternehmen ein. Als Fachmann bist du Ansprechpartner rund um das Thema IT-Systeme. Du berätst und unterstützt die einzelnen Fachabteilungen beim Einsatz der Anwendungssysteme. Dein Arbeitstag als Informatikkaufmann bietet daher auch jede Menge Abwechslung – diese Ausbildung dauert übrigens drei Jahre.

Informationselektroniker

Du bist ein echter Computerfreak und willst in deinem späterem Berufsleben unbedingt etwas mit Computern machen? Dann ist die Ausbildung zum/zur Informationselektroniker/in das Richtige für dich. Während deiner 3,5 jährigen Ausbildung lernst du, Informations- und Kommunikationssysteme wie beispielsweise Komponenten, Software, Zubehör und Netzwerke entsprechend den Kundenanforderungen zu planen und diese zu installieren. Kundenspezifische Anforderungen werden exakt von dir umgesetzt, durch das Anpassen von Hardware und Software. Gleichzeitig berätst und schulst du die Benutzer bei der Einführung von diesen Systemen. Bei Störungen bist du der erste Ansprechpartner und beseitigst diese umgehend.

IT-System-Elektroniker/in

Als IT-System-Elektroniker/in planst, installierst und konfigurierst du Systeme, Komponenten und Netzwerke. Um diese einzurichten, besorgst du vorher die passende Hard- und Software und richtest die dazu passende Stromversorgung ein. Anschließend bringst du das ganze System in Betrieb, bringst es „zum Laufen“, indem die Software installiert wird. IT-System-Elektoniker/innen informieren und beraten Kunden selbstverständlich auch vor Ort über die Nutzungsmöglichkeiten von informations- und kommunikationstechnischen Geräten wie Computern, Telefonanlagen, Druckern oder Faxgeräten. Bei Störungen bist du der erste Ansprechpartner und beseitigst diese in Kürze – so dass ein reibungsloser Ablauf im Büro garantiert werden kann. Diese vielseitige und abwechslungsreiche Ausbildung dauert drei Jahre.

Kaufmann/-frau - Büromanagement1

Du bist ein echtes Organisationstalent? Dann ist die abwechslungsreiche Ausbildung zum/zur Bürokaufmann/ -frau für Büromanagement vielleicht genau das Richtige für dich. Während der dreijährigen Ausbildung organisierst und bearbeitest du bürowirtschaftliche Aufgaben. Kaufleute für Büromanagement erledigen zum Beispiel den Schriftverkehr, entwerfen Präsentationen, beschaffen Büromaterial, planen Termine und bereiten Sitzungen vor. Sie unterstützen die Personaleinsatzplanung, bestellen Material und kaufen externe Dienstleistungen ein. Zudem betreuen sie Kunden, wirken an der Auftragsabwicklung mit, schreiben Rechnungen und überwachen Zahlungseingänge. Kaufleute für Büromanagement übernehmen ggf. auch Aufgaben in Marketing und Vertrieb, in der Öffentlichkeitsarbeit und im Veranstaltungsmanagement sowie in der Personal- und Lagerwirtschaft.

Alle Angebote anzeigen

Kaufmann/-frau für Spedition- und Logistikdienstleistungen

Während deiner dreijährigen Ausbildung zum/zur Kaufmann/frau für Spedition- und Logistikdienstleistungen lernst du intensiv den vielfältigen Ablauf des Güterverkehrs kennen. Denn Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistung sind Kaufleute des nationalen und internationalen Güterverkehrs. Sie sind in Unternehmen tätig, die den Transport von Gütern und sonstige logistische Dienstleistungen planen, organisieren, steuern, überwachen und abwickeln. Sie arbeiten vor allem in den Bereichen Leistungserstellung, Auftragsabwicklung und Absatz. Sie nehmen ihre Aufgaben im Rahmen betrieblicher Anweisungen und der maßgebenden Rechtsvorschriften selbstständig wahr und treffen Vereinbarungen mit Geschäftspartnern. Dabei behalten sie selbstverständlich immer den wichtigen Punkt des Umweltschutzes im Auge.

Kaufmann/-frau im Einzelhandel3

Dir macht es Spaß Menschen zu beraten? Du liebst den Kontakt zu den Menschen und bist ein echtes Verkaufstalent? Dann ist die Ausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Einzelhandel vielleicht genau das Richtige. Diese vielseitige und abwechslungsreiche Ausbildung dauert insgesamt drei Jahre. Im Team bist du unter anderem für einen reibungslosen Geschäftsablauf im Markt verantwortlich. Der Kunde steht dabei selbstverständlich immer im Mittelpunkt. Du bist täglich mit den Kunden in Kontakt, berätst und informierst sie über bestimmte Produkte. Zusätzlich zum Verkauf, der Haupttätigkeit, arbeitest du aber auch im Einkaufs- und Lagerwesen, übernimmst zudem betriebswirtschaftliche Aufgaben im Personal- und Rechnungswesen und hilfst auch bei der Sortimentsgestaltung mit.

Alle Angebote anzeigen

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel3

Du bist an einer vielseitigen Ausbildung interessiert und hast Spaß am Organisieren und am Planen? Genauigkeit und exaktes Arbeiten ist für dich selbstverständlich? Dann ist die dreijährige Ausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Einzelhandel passend. Kaufleute im Groß- und Außenhandel arbeiten oft als eine Art Bindeglied: Sie koordinieren den Warenfluss vom Hersteller oder Zwischenhändler zum Einzelhandel. Speziell in der Fachrichtung Außenhandel kann man allerdings auch in produzierenden Betrieben arbeiten und dort z.B. den Rohstoffnachschub sicherstellen. Das Tätigkeitsspektrum von Kaufleuten im Groß- und Außenhandel umfasst die Bestellaufnahme, die Planung von Warenaus- und -anlieferungen sowie die Kundenberatung. Kaufleute im Groß- und Außenhandel müssen dabei in der Lage sein, unterschiedliche Angebote in kurzer Zeit auszuwerten und miteinander zu vergleichen. Für diese Ausbildung solltest du gute Deutschkenntnisse mitbringen und auch rechnerisch fit sein. Das Arbeiten am Computer und die gängigen Programme sollten dir ebenfalls keine Probleme bereiten.

Alle Angebote anzeigen

Kfz-Mechatroniker/in Schwerpunkt Nutzfahrzeuge

Autos sind dein Leben? An ihnen „herumzuschrauben“ macht dir richtig viel Spaß und das Umbauen ist für dich ein Hobby? Dann ist vielleicht der Beruf des KFZ-Mechatronikers mit dem Schwerpunkt Nutzfahrzeugtechnik genau passend für dich. Hier hast du die Möglichkeit, deine Leidenschaft beruflich auszuüben! Der Beruf wird wegen vieler unterschiedlicher Aufgaben sowie regelmäßiger Neuerungen aus der Automobil-Branche, die ihn erweitern, sicher nicht langweilig. Während deiner dreijährigen Ausbildung lernst du hier von der Pike auf, wie du Nutzfahrzeuge umbaust, reparierst und instandsetzt. Da die Fahrzeugtechnik immer wieder verbessert und verändert wird, ist dies ein Beruf mit Zukunft. Gerade deswegen solltest du aber auch Lernbereitschaft mitbringen: Hier musst du dich nämlich immer weiterentwickeln.

Landwirt/in2

Du interessierst dich für die Natur, besitzt ein technisches Grundverständnis und hast Freude an körperlicher Arbeit? Kein anderer Beruf bietet eine solche Vielfalt und Abwechslung wie der des Landwirts. Landwirte versorgen die Bevölkerung mit Lebensmitteln pflanzlicher und tierischer Herkunft. Immer mehr Betriebe erschließen neben der klassischen Bodenbearbeitung andere Bereiche wie die Erzeugung regenerativer Energie oder nachwachsender Rohstoffe. Landwirte kennen die ökologischen Zusammenhänge in der Natur und verfügen über die notwendigen Fähigkeiten zur Führung eines Betriebs. Der jahreszeitlich bedingte unterschiedliche Verlauf der Arbeit macht die Tätigkeit des Landwirts interessant und abwechslungsreich. Die Ausbildung zum/zur Landwirt/in dauert drei Jahre. Eine Verkürzung der Ausbildungsdauer kann aber unter Umständen durchaus vorgenommen werden.

Alle Angebote anzeigen

Landwirtschaftlich-technische/r Assistent/in

Landwirtschaftlich-technische AssistentInnen sind Laborfachkräfte in den Bereichen Landwirtschaft, Umwelt, Tier- und Pflanzenzucht und Lebensmittelanalyse. Die Ausbildung erfolgt an Berufsfachschulen und dauert 2 Jahre. Praktische Übungen machen einen großen Teil der Ausbildung aus, hier führst du Untersuchungen im Labor durch oder betätigst dich im Pflanzenbau, in der Landschaftspflege oder in der Tierpflege. Für die Ausbildung benötigst du einen Realschulabschluss. Gut ist natürlich, wenn du dich für Biologie, Chemie und Physik interessierst. Weiterhin solltest du einer naturwissenschaftlichen Denkweise nicht abgeneigt sein – das heißt Arbeiten nach exakten Vorgaben und Tätigkeiten wie Untersuchen, Beobachten, Messen und Rechnen.

Landwirtschaftswerker/in

Dieser Ausbildungsberuf ist für junge Menschen mit Behinderungen gedacht. Durch die Agentur für Arbeit kannst du genau erfahren, in wieweit du für diesen Beruf geeignet bist. Während der Ausbildung lernst du zum Beispiel, wie man Böden bearbeitet und pflegt, um ihre Fruchtbarkeit zu erhalten, welche landwirtschaftlichen Nutzpflanzen es gibt und wie man bei der Vorbereitung und Durchführung von Aussaat und Pflanzung mitwirkt, wie in der Tierhaltung Futterrationen gestaltet werden und wie man Tiere füttert, tränkt und pflegt oder auch was bei der Aufzucht von Jungtieren zu beachten ist. Auch die Pflege und Handhabung von landwirtschaftliche Geräten und Maschinen lernst du während deiner dreijährigen Ausbildung.

Maschinen- und Anlagenführer/in

Von der Metall- bis zur Druckindustrie: Maschinen- und Anlagenführer gibt es in fast jeder Fabrik. Die Fachkräfte steuern die Anlagen in der Produktion. Die Fachkräfte sind überall in der Produktion im Einsatz, wo Anlagen bedient werden müssen. Wer sich für die zweijährige Ausbildung entscheidet, sollte handwerkliches Geschick mitbringen. Doch auch die Fähigkeit, über den eigenen Arbeitsplatz hinaus denken zu können und den gesamten Produktionsprozess im Auge zu haben, ist wichtig. Neben theoretischen Kenntnissen lernen die Auszubildenden verschiedene Fertigungsverfahren wie Bohren, Drehen und Fräsen. Für diesen Beruf solltest du eine große Portion an Teamfähigkeit, hoher Motivation und Verantwortungsbewusstsein mitbringen.

Mechaniker/in - Land- und Baumaschinentechnik1

Hier sind Alleskönner gefragt. Formal gehören die Bereiche Landmaschinentechnik und Baumaschinentechnik zusammen. Doch in der Praxis entscheiden sich die Mechaniker meist für eine der beiden Richtungen. Während deiner Ausbildung zum/zur Mechaniker/in arbeitest du sowohl im Außendienst wie auch in der Werkstatt. Viele Betriebe bieten einen Notfalldienst für Landwirte an. Für die Mitarbeiter bedeutet das: Rufbereitschaft. Denn ein defekter Mähdrescher oder eine kaputte Melkmaschine muss umgehend repariert werden. Die Vielfältigkeit macht den Reiz aus. Doch der Beruf hat auch eine Kehrseite: Er kann körperlich sehr anstrengend sein, ölige oder dreckige Hände sind die Regel, gerade zur Erntezeit kommt es oft zu Überstunden. Wenn du dich davon nicht abschrecken lässt, ist die dreijährige Ausbildung in jedem Fall etwas für dich. Die zahlreichen Weiterbildungsmöglichkeiten nach erfolgreicher Ausbildung sprechen für durchweg gute Zukunftsaussichten.

Alle Angebote anzeigen

Pferdewirt/in

„Das Glück der Erde liegt auf dem Rücken der Pferde“ - wenn du so denkst und du einen Beruf erlernen möchtest, der mit Pferden zu tun hat, dann solltest du Pferdewirt/in werden. Der Pferdewirt/die Pferdewirtin befasst sich mit der Versorgung, Aufzucht und Ausbildung von Pferden. Während deiner Ausbildung lernst du die Pferde zu betreuen und zu füttern und zu bewegen. Pferdewirte/innen geben auch Unterricht in Reitschulen und trainieren Sportpferde. Um den vielfältigen Aufgaben Rechnung gerecht zu werden, werden im Rahmen der Ausbildung die Schwerpunkte Pferdezucht und -haltung, Reiten, Rennreiten und Trabrennfahren angeboten. Die Ausbildung zum Pferdewirt/zur Pferdewirtin dauert 3 Jahre. Wegen der teilweise auch anstrengenden Stallarbeiten sollte man körperlich fit sein. Unregelmäßige Arbeitszeiten sowie Nacht- und Wochenenddienst gehören zum Berufsalltag.

Revierjäger/in

Du liebst die Natur und den Wald? Du übernimmst gerne Verantwortung und denkst ökologisch? Dann solltest du eine dreijährige Ausbildung zum/zur Revierjäger/in anstreben. Während deiner Ausbildung lernst du es, in privatem, kommunalem oder staatlichem Auftrag nach jagdrechtlichen Vorschriften ein Jagdrevier zu bewirtschaften. Du lernst, biologisch nachhaltig den Hoch- und Niederwildbestand zu erhalten und gleichzeitig dessen Gesundheit und Artenvielfalt zu gewährleisten. Dazu zählt selbstverständlich das Jagen, um Überpopulationen zu vermeiden, aber genauso das Schützen die Tiere vor gefährdenden Eingriffen durch Menschen und das Versorgen der Tiere im Winter durch geeignete Futterstellen. Außerdem errichten und pflegen Revierjäger/innen Hochsitze sowie andere Jagdeinrichtungen und sorgen durch einen ökologisch ausgerichteten Wildackerbau sowie die Schaffung und Pflege von Streuobstwiesen, Hecken, Feldgehölzen, Gewässern und Naturschutzflächen für eine Verbesserung des Lebensraums in der Kulturlandschaft.

Schädlingsbekämpfer

Ratten, Mäuse, Ungeziefer – die Liste der Schädlinge ist lang. Zum Glück gibt es die Schädlingsbekämpfer: Sie sind die ersten Ansprechpartner, wenn es darum geht, Menschen, Tiere, Pflanzen, Vorratsräume, Gebäude und die Umwelt durch geeignete Vorsorgemaßnahmen vor Schädlingen aller Art zu schützen. Ist es bereits zu einem Schädlingsbefall gekommen, untersuchen Schädlingsbekämpfer/innen die Räumlichkeiten, wählen die jeweils erforderlichen Bekämpfungsmittel aus und wenden diese umweltbewusst an. Während der dreijährigen Ausbildung zum/zur Schädlingsbekämpfer/in lernst man das Dokumentieren aller Maßnahmen und die dabei verwendeten Stoffe. Die Beratung der Kunden nimmt einen besonders hohen Stellenwert ein: Schädlingsbekämpfer/innen geben Auskunft über das Gefährdungspotenzial, die Möglichkeiten und Dauer der Bekämpfung, über die Wirkungsweisen der Bekämpfungsmittel sowie über Sicherheits- und Vorbeugemaßnahmen. Ein Beruf, der abwechslungsreich, sehr vielseitig, aber auch nichts für schwache Nerven ist.

Tiermedizinische/r Fachangestellte/r

Du liebst Tiere über alles? Mit einer 3-jährigen Berufsausbildung zur Tiermedizinischen Fachangestellten übernimmst du vielfältige Aufgaben in der Tierarztpraxis. Du kümmerst dich nicht nur um die vierbeinigen Patienten, sondern auch mit Sachverstand und Einfühlungsvermögen um deren Halter. Tiermedizinische Fachangestellte kümmern sich um die Organisation der Praxis, assistieren dem Tierarzt bei Untersuchungen und übernehmen die anschließende Pflege des Tieres auf der Station. Zusätzlich sind sie zuständig für die Hygiene und den guten Zustand von Instrumenten und Behandlungsräumen. Als Tiermedizinische Fachangestellte bist du vor allem in Tierarzt-Praxen oder Tierkliniken tätig, findest aber auch in anderen Bereichen Einsatzgebiete. Unter anderem beschäftigen Tierparks, Zoos und medizinische Forschungseinrichtungen Tiermedizinische Fachangestellte zur Pflege und Versorgung der Tiere.

Tierwirt/in2

Du hast Freude am Umgang mit Tieren, bist verantwortungsbewusst und arbeitest gerne selbstständig? Dann ist vielleicht die Ausbildung zum/zur Tierwirt/in das Richtige für dich. Die zunehmende Spezialisierung der landwirtschaftlichen Betriebe, vor allem in der tierischen Produktion, erfordert hochqualifizierte Fachkräfte. Dem trägt die dreijährige Ausbildung zum Tierwirt mit ihren fünf Fachrichtungen Rinder-, Schweine- und Geflügelhaltung sowie Schäferei und Imkerei Rechnung. Tierwirte züchten, halten, füttern und pflegen landwirtschaftliche Nutztiere in Tierhaltungsbetrieben. Der/Die Tierwirt/in kennt sich auch mit dem Gewinnen und richtigen Lagern tierischer Produkte wie Fleisch, Milch, Wolle oder Honig aus und weiß, wie man diese für die Vermarktung vorbereitet. Da die Ansprüche der Verbraucher an die Qualität und Herstellung tierischer Erzeugnisse ständig steigen, kommt der umwelt- und tierartgerechten Haltung und der Beachtung des Verbraucherschutzes bei der Vermarktung eine besondere Bedeutung zu.

Alle Angebote anzeigen

Veterinärmedizinisch-technische/r Assistent/in

Du hast gute Noten in Biologie und Chemie? Mathe macht dir Spaß und du arbeitest sorgfältig und ganz genau? Dann ist der Ausbildungsberuf zum veterinärmedizinisch-technisch/en Assistenten/in passend. Hier wird alles untersucht, was vom Tier kommt: Medikamente, Kosmetika, Lebensmittel wie Fleisch und Milch, aber auch Körperflüssigkeiten und Gewebeproben von lebendigen und toten Tieren. Durch die Untersuchungen werden Krankheiten und Krankheitserreger schnell erkannt und dadurch die Tiere gesund erhalten und die Menschen geschützt. Je nach Spezialisierung des Labors führen veterinärmedizinisch-technische Assistenten verschiedene Untersuchungen durch. Zu ihren Aufgaben gehören beispielsweise die Bestimmung von Nierenwerten, das Herstellen und Untersuchen von Präparaten oder das Anlegen von Bakterienkulturen. Die Assistenten wirken auch bei der Herstellung von Impfstoffen mit und untersuchen Allergene. Die Ausbildung dauert drei Jahre – kann aber unter bestimmten Bedingungen verkürzt werden.

Wirtschaftsinformatiker – Bachelor of Science (m/w)

Wirtschaftsinformatiker/innen entwickeln und betreuen betriebliche Informationssysteme. Hauptsächlich programmieren sie betriebswirtschaftliche Anwendungen, passen Standardsoftwareprodukte an betriebliche Anforderungen an, konstruieren Datenbanken und erstellen webbasierte Informations- und Wissensmanagement-Systeme. Sie beraten Kunden oder die entsprechende Inhouse-Abteilung bei der Anschaffung von Hardware und Software, analysieren eingesetzte IT-Systeme im Hinblick auf Effektivität, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit und ermitteln den bestehenden Anpassungsbedarf. Darüber hinaus lösen sie Aufgaben in der Datenverwaltung bzw. -archivierung, beispielsweise prüfen sie die Datensicherheit. Die Weiterbildung zum Wirtschaftsinformatiker dauert in der Regel 2 Jahre. Abiturienten und Abiturientinnen die Möglichkeit, im Rahmen einer kombinierten beruflichen Erstausbildung den Abschluss in einem kaufmännischen oder informatikorientierten Ausbildungsberuf und den Weiterbildungsabschluss im Bereich Wirtschaftsinformatik zu erwerben.

Ausbildung im Bereich
der Ernährungsindustrie

Amtliche/r Fachassistent/in (Fleischkontrolleur/in)

Du nimmst alles ganz genau? Als amtliche/r Fachassistent/in prüfst du im Rahmen der amtlichen Lebensmittelüberwachung die hygienischen Bedingungen bei der Haltung und Schlachtung von Nutztieren sowie bei der Verarbeitung und Abgabe von Fleisch. Dazu lernst du es, Betriebskontrollen durchzuführen und Proben zu entnehmen. Wenn dieser Beruf dich interessierst, wirst du überwiegend in Tierhaltungs-, Schlacht-, Zerlegungs- und Fleischverarbeitungsbetrieben die hygienischen Verhältnisse prüfen und kontrollieren, ob die Vorschriften hinsichtlich Viehhaltung, Schlachtmethoden, Hygienestandards und Fleischkennzeichnung eingehalten werden. Gleichzeitig ist auch der verantwortungsvolle Umgang mit den Tieren wichtig: Bei den Betriebskontrollen überprüfst du während deiner Ausbildung Abläufe wie das Verladen der Schlachttiere, die Schlachtmethoden und das Fleischzerlegen in Augenschein. Die Ausbildung dauert ca. 6 Monate. Sie umfasst mindestens 500 Stunden theoretischen und mindestens 400 Stunden praktischen Unterricht. Weitere Schulungen, etwa wenn man in der praktischen Ausbildung einen Schwerpunkt gewählt hat und sich auch Kenntnisse aus dem anderen Bereich (Rot- oder Weißfleisch) aneignen möchte, können ggf. dazukommen.

Anlagenmechaniker/in für Sanitär, Heizung und Klima

Du hast Spaß an vielfältigen Aufgaben, bist zuverlässig und technisch sowie handwerklich fit? Dann ist die Ausbildung zum/zur Anlagenmechaniker/innen für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik passend für dich. Anhand von Arbeitsanweisungen und technischen Unterlagen planen Anlagenmechaniker/innen für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik ihre Arbeitsschritte. Sie installieren Wasser- und Luftversorgungssysteme, bauen Badewannen, Duschkabinen und sonstige Sanitäranlagen ein und schließen diese an. Sie montieren Heizungssysteme, stellen Heizkessel auf und nehmen sie in Betrieb. Bei ihren Tätigkeiten bearbeiten sie Rohre, Bleche und Profile aus Metall oder Kunststoff mit Maschinen oder manuell. Während deiner dreijährigen Ausbildung lernst du auf die optimalen Einstellwerte einer Heizungsanlage zu achten, um eine angemessene Wärmeleistung bei möglichst geringem Brennstoffverbrauch zu erreichen. Auch planst und installierst du zum Beispiel Solaranlagen und bindest sie in bestehende Anlagen ein und überprüfst die einwandfreie Funktion.

Automobilkaufmann/-frau

Autos und Zahlen gefallen Dir? Dann ist vielleicht die dreijährige kaufmännische Ausbildung im Automobilbereich das Richtige für Dich. Du berätst Kunden in allen Fragen rund um Serviceleistungen und Autokauf, organisierst die Buchführung und disponierst die betrieblichen Ressourcen. Als Automobilkaufmann hast Du einen sehr abwechslungsreichen Beruf, der Kundenorientierung, ein Gespür für Marketing und technische Kompetenz erfordert. Du kennst Dich aus mit Produkten und Reparaturen, verkaufst Autos, Zubehör und Finanzdienstleistungen und bist stark im wirtschaftlichen Bereich. Du analysierst die aktuelle Marktsituation, planst Verkaufsaktionen und schaltest Anzeigen. Im Servicebereich nimmst Du unter anderem Wartungs- und Reparaturaufträge an, stellst die neuen Trends bei Autos und Zubehör vor.

Bäcker/in

Du bist handwerklich geschickt und hast schon immer gerne gebacken? Dann ist die Ausbildung zum/zur Bäcker/in vielleicht genau das Richtige. Hier lernst du, Brot, Kleingebäck, Feinbackwaren, Torten und Desserts sowie Backwarensnacks herzustellen und zu verarbeiten. Die Ausbildung dauert drei Jahre. Bäcker/innen arbeiten sowohl im Nahrungsmittelhandwerk als auch in der Nahrungsmittelindustrie, z.B. in Großbäckereien. Beschäftigung finden sie darüber hinaus in Spezial- und Diät-Bäckereien sowie in der Gastronomie und im Catering-Bereich. Um die unterschiedliche Bäckereiprodukte wie Brot, Brötchen, Feinbackwaren aus Blätter-, Mürbe- oder Hefeteig sowie Torten herzustellen, lernst du während deiner Ausbildung das genaue Wiegen und Messen der Zutaten wie z.B. Mehl, Milch, Eier, Hefe, Gewürze und Zucker. Zudem überwachst du die Teigbildungs- und Gärungsvorgänge und beschickst die Öfen. Auch im Verkauf und in der Kundeberatung im Laden arbeitest du während und nach deiner Ausbildung.

Berufskraftfahrer/-in

Sie fahren gerne, gut und sicher Auto und würden gerne auf etwas Größeres umsteigen? Mit einer dreijährigen Ausbildung als Berufskraftfahrer/-in sammeln Sie Erfahrungen in den Bereichen Fuhrpark, Disposition, Lager, Versand, Werkstatt und Qualitätsmanagement. Während der Ausbildung wird der Führerschein der Klasse CE erworben. Besonders Wert wird auf eine sichere, verantwortungsvolle und ökonomische Fahrzeugführung gelegt. Zu den weiteren Aufgaben zählen auch Wartungs- und Pflegearbeiten am Fahrzeug.

Alle Angebote anzeigen

Betriebswirtschaftslehre Schwerpunkt Agri-Food

Spezialisten gesucht: Während des Bachelor-Studiengangs (in der Regel 6 Semester) lernt ihr in dieser Schwerpunktsetzung die Strukturen der Veredelungswirtschaft und Ernährungswirtschaft kennen. Ihr beschäftigt euch mit aktuellen Fragen zu produktionstechnischen Abläufen, zum Qualitätsmanagement und zu Techniken der Qualitätssicherung. Des Weiteren wird speziell die Umsetzung zum Marketing für Lebensmittel insbesondere im Bereich von tierischen Erzeugnissen, pflanzlichen Erzeugnissen sowie der Obst- und Gemüseproduktion vertieft. Durch die räumliche Nähe zu zahlreichen Unternehmen erfolgt zusätzlich ein Erfahrungsaustausch zwischen den Teilnehmern aus den Unternehmen.

Biologielaborant/in

Als Biologielaborant/in arbeitest du hauptsächlich in der medizinischen und biologischen Forschung, der angewandten Medizin und im öffentlichen Gesundheitswesen. In der Industrie sind sie beispielsweise beschäftigt bei Pharma- und Kosmetikherstellern, bei Lebensmittelherstellern und in Betrieben, die biotechnische Produkte herstellen. Darüber hinaus könnest du auch in Krankenhäusern tätig sein. Die Ausbildung dauert 3 ½ Jahre. Hier lernst du, Versuchsreihen mit Zellkulturen, Pflanzen und Tieren durchzuführen und zu prüfen. . Beispielsweise isolieren Biologielaboranten und -laborantinnen Zellen, züchten und begutachten diese. In biochemischen Versuchen setzen sie Zellen, Eiweiße, Blut oder Gewebeproben in chemischen Lösungen an und testen die Reaktionen. Auch Parasiten und Schädlinge züchten und sezieren bzw. untersuchen sie.

Biologisch-technische/r Assistent/in

Biologie hat dich schon immer interessiert? Dann ist die zweijährige Ausbildung zum/zur biologisch-technische/n Assistent/in vielleicht genau passend für dich. Du lernst während deiner Ausbildung Versuche an Pflanzen, Zellkulturen und Mikroorganismen in Absprache mit Naturwissenschaftlern/Naturwissenschaftlerinnen durchzuführen. Diese überwachst du, dokumentierst die Ergebnisse und wertest diese aus. Biologisch-technische Assistenten und Assistentinnen sind in Forschungsinstituten tätig, insbesondere in den Bereichen Naturwissenschaften, Medizin oder Umwelt. Ebenso arbeiten sie in Unternehmen der chemischen oder pharmazeutischen Industrie. Auch in Prüf- und Lehranstalten der öffentlichen Verwaltung, im Gesundheitswesen oder Betrieben der Lebensmittelindustrie sind sie beschäftigt.

Brauer/in und Mälzer/in

Du hast dich schon immer gefragt, wie das Bier hergestellt wird? Und welche Prozesse genau ablaufen, um es herzustellen? Dann solltest du eine Ausbildung zum/zur Mälzer/in bzw. zum/zur Brauer/in machen. In dieser dreijährigen Ausbildung lernst du alle Herstellungsprozesse genau kennen: Vom Einkauf der Rohstoffe bis zur Abfüllung des Bieres. Du lernst Malz herzustellen, indem du die Gerste weichst, keimst und „darrst“. Zusammen mit Wasser, Hopfen und Hefe braust du daraus dann Bier. Doch zur Ausbildung gehört nicht nur das Brauen der verschiedenen Biersorten, sondern auch die Herstellung von Biermischgetränke und alkoholfreien Getränken. Da die Herstellungsvorgänge weitgehend automatisiert sind, bedienen und überwachen Brauer und Mälzer/innen bei diesen Vorgängen hauptsächlich Maschinen und computergesteuerte Anlagen, die sie auch reinigen und warten.

Brenner/in

Du interessierst dich für das Bedienen von großen Maschinen und hast technisches Geschick? Dann ist vielleicht die dreijährige Ausbildung zum/zur Brenner/in das Richtige. Der Brenner/die Brennerin verarbeitet landwirtschaftliche Roherzeugnisse wie Obst, Beeren, Kartoffeln, Mais, Roggen zu Destillaten (Branntwein). Hierzu lernst du in deiner Ausbildung die fundierten Kenntnisse über die technischen Vorgänge bei der Branntweinherstellung. Brenner/innen arbeiten meist mit computergesteuerten Maschinen und müssen sehr sorgfältig vorgehen, damit aus Getreide der "Korn" oder aus frischen Früchten der "Obstler" wird. Sie bedienen und überwachen Maische- und Destillierapparate sowie Abfülleinrichtungen und Messgeräte, die sie auch regelmäßig reinigen. Weil es an den Abfüllanlagen oder bei der Flaschenreinigung in der Werkhalle recht laut werden kann, tragen sie dort auch Gehörschutz. Die Sicherheits- und Hygienevorschriften müssen sie bei der Arbeit genau beachten.

Chemielaborant/in

Als Chemielaborant/in arbeitest du hauptsächlich in den Entwicklungs-, Forschungs- und Produktionslaboratorien der chemischen und pharmazeutischen Industrie, in der Nahrungsmittelindustrie sowie in der Farben- und Lackindustrie. Die Ausbildung dauert im Schnitt 3,5 Jahre – eine Verkürzung ist aber selbstverständlich möglich. Wenn du dich für diese Ausbildung entscheidest, solltest du neben einem guten Realschulabschluss, speziell in den Naturwissenschaften und Mathematik zudem ein breites Allgemeinwissen sowie gute Deutschkenntnisse und Grundkenntnisse in Englisch mitbringen. Darüber hinaus solltest du großes Interesse an Laborarbeiten, Freude am Experimentieren, technisches Grundverständnis und die nötige Fingerfertigkeit für den Aufbau der Apparaturen haben.

Chemikant/in

Du kannst äußerst genau arbeiten und bist technisch auf Zack? Dann mache doch eine Ausbildung zum/zur Chemikant/in. Hier überwachst und steuerst du Maschinen, mit deren Hilfe chemische Erzeugnisse wie Medikamente, Kosmetika oder Kunststoffe hergestellt werden. Mit diesen Maschinen/Produktionsanlagen werden so genannte verfahrenstechnische Arbeiten durchgeführt, wie Kühlen, Heizen oder Destillieren. Chemikanten/innen starten die Produktionsanlagen, befüllen die Maschinen mit Rohstoffen, überwachen den Fabrikationsablauf anhand von Messungen und führen hierüber Protokollbücher. Auch das Warten, Reinigen und reparieren der zum Teil großräumigen Anlagen gehört zu ihren Aufgaben. Als Chemikant/in arbeitest du in der chemischen Industrie, zum Beispiel bei Herstellern von Kosmetika, Medikamenten, Düngemitteln, Farben und Lacken, Kunststoffen sowie Pflanzenschutz- und Desinfektionsmitteln. Diese Ausbildung dauert dreieinhalb Jahre.

Destillateur/in

Während deiner dreijährigen Ausbildung zum/zur Destillateur/in lernst du aus Früchten, Kräutern, Agraralkohol und anderen Naturprodukten hochwertige Spirituosen zu produzieren. Dabei lernst du, Essenzen, Sirupe und ätherische Öle zu erzeugen oder Halbfabrikate einzukaufen. Dann mischst du diese nach Rezepten mit hochprozentigem Alkohol, weiteren Aromastoffen, Zucker und Wasser zu Likör, Weinbrand oder Rum. Dabei bedienen und überwachen Destillateure automatisierte Produktionseinrichtungen. Um die Qualität der Produkte zu gewährleisten, bestimmen sie den Alkohol- und Extraktgehalt, Säure und Dichte und kontrollieren Aussehen, Geruch und Geschmack der Erzeugnisse. Auch auf die Einhaltung der Hygienevorschriften müssen sie genau achten. Deshalb reinigen und desinfizieren sie ihre Maschinen, Behälter, Filter, Rohrleitungssysteme und Räume regelmäßig. Sie füllen die fertigen Spirituosen auch ab, lagern und vermarkten diese.

Elektroniker/-in für Betriebstechnik

Als Elektroniker für Betriebstechnik (m/w) bist du für die Installation und Erweiterung von elektronischen Anlagen, Bauteilen sowie für regelmäßige Wartungen zuständig. Anwendung findet dies in den Bereichen der industriellen Betriebsanlagen, der elektrischen Energieversorgung sowie der modernen Gebäudesystem- und Automatisierungstechnik. Du programmierst, konfigurierst und prüfst Systeme sowie Sicherheitseinrichtungen. Überwachende und beratende Tätigkeiten, beispielsweise bei der Übergabe von neuen elektronischen Anlagen an die Fachabteilung, sowie die anschließende Einweisung der Mitarbeiter, liegen ebenfalls in deinem Zuständigkeitsbereich.

Alle Angebote anzeigen

Elektroniker/in

Du bist auf der Suche nach einer Ausbildung mit einem breitem Spektrum an Einsatzmöglichkeiten? Du kannst genau und sorgfältig arbeiten und hast Spaß an technischen und handwerklichen Aufgaben? Dann ist der Beruf der Elektronikers möglicherweise die richtige Wahl. Während deiner Ausbildung hast du hier die Möglichkeit eine spezielle Fachrichtung – je nach Interesse – zu wählen. Der/die Elektroniker/in wird ausgebildet in den Fachrichtungen Energie- und Gebäudetechnik, Informations- und Kommunikationstechnik, Betriebstechnik sowie Automatisierungstechnik. Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik befassen sich mit der Installation, Wartung und Reparatur von Energieversorgungsanlagen und elektrotechnischen Anlagen in Gebäuden. Beschäftigt sind sie vornehmlich in Betrieben des Eletrotechnikerhandwerks und bei Hausmeisterdienstleistungsunternehmen. Wenn du lieber in Richtung Kommunikation gehen möchtest, ist die Ausbildung zum/zur Elektroniker/in der Informations- und Telekommunikationstechnik passend für dich.Hier kümmerst du dich um so genannte Datenverarbeitungs- und Datenübertragunganlagen, wie zum Beispiel Alarmanlagen, Telefonanlagen oder auch Überwachungssysteme. Elektoniker/innen für Betriebstechnik installieren, warten und reparieren elektrische Betriebs-, Produktions- und Verfahrensanlagen, von Schalt- und Steueranlagen über Anlagen der Energieversorgung bis zu Einrichtungen der Kommunikations- und Beleuchtungstechnik. Elektroniker der Automatisierungstechnik sind spezialisiert auf Automatisierungsanlagen und Automatisierungssysteme, d.h. sie betreuen beispielsweise Fertigungsanlagen, Verkehrsleitsysteme und gebäudetechnische Anlagen. Elektroniker dieser Fachrichtung arbeiten bei Herstellern und Verwendern von Automatisierungssystemen, z.B. in den Branchen Automotive, Anlagen- und Maschinenbau. Die Ausbildung dauert, unabhängig von der gewählten Fachrichtung, dreieinhalb Jahre.

Elektroniker/in für Maschinen- und Antriebssysteme

Du bist handwerklich fit und hast vielleicht schon erste Erfahrungen im Bereich der Metallverarbeitung gemacht? Dann ist dieser Beruf vielleicht genau das Richtige für dich: Hier lernst du während deiner dreieinhalbjährigen Ausbildung Schalt- und Steuerschränke oder Regeleinrichtungen zu erstellen. Wenn einmal nicht alles rund läuft, kümmerst du dich genauso um die Reparaturen und um den richtigen Ablauf, dann müssen zum Beispiel Steuerungen an geänderte Abläufe angepasst werden. Kenntnisse in der elektrischen Energietechnik, in mechanischen Bearbeitungsverfahren, aber auch der Energieelektronik sowie der Programmierung helfen dir als Elektroniker für Maschinen und Antriebstechnik dabei, diese Aufgaben zu lösen.

Fachinformatiker/-in für Anwendungsentwicklung


Fachinformatiker/in – Systemintegration

Computer begeistern dich? Und du möchtest unbedingt einen Ausbildungsberuf erlernen, in dem der Computer im Mittelpunkt steht? Dann werde Fachinformatiker/in. Diese sorgen in Unternehmen dafür, dass die IT läuft. Einerseits beraten sie beim Kauf von Computern und Software, andererseits stellen sie ganze Systeme und Netze zusammen, die sie installieren und betreuen. Sie sind nicht nur Computer-Experten, sondern auch in der Lage, Kollegen oder anderen Kunden die technisch notwendige Hilfe zu geben. Häufig schulen Fachinformatiker auch spätere Anwender – sie müssen ihr Wissen dabei gut und verständlich vermitteln können. Diese anspruchsvolle und vielseitige Ausbildung dauert drei Jahre.

Fachkraft für Fruchtsafttechnik

Du bist gut in Mathematik und dich interessieren naturwissenschaftliche Fächer? Die Fachkraft für Fruchtsafttechnik gehört zu den technisch anspruchsvollen Berufsbildern der Getränkeindustrie. Während der dreijährigen Ausbildung lernst du die Fertigkeiten und Kenntnisse über Maschinen und Anlagen für die Herstellung und über den Einsatz von Früchten und Gemüse zur Verarbeitung zu Säften. Fachkräfte für Fruchtsafttechnik bereiten Rohware für die Produktion vor, verarbeiten Rohstoffe und mischen die erforderlichen Zutaten zu trinkfertigen Produkten. Die Einhaltung von hygienischen Vorschriften spielt dabei eine besondere Rolle. Sofern du daran interessiert bist, eine verantwortungsvolle und abwechslungsreiche Tätigkeit auszuüben sowie technisches und biologisches Verständnis und praktisches Geschick mitbringst, dann bist du hier genau richtig. Du solltest auch Freude an selbständiger Arbeit haben.

Fachkraft für Lagerlogistik

Du bist ein echtes Organisationstalent? Dann mache eine Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik. Diese arbeiten im Bereich der logistischen Planung und Organisation. Ihre Aufgaben bestehen darin, Güter anzunehmen, zu kommissionieren, zu verladen, zu verstauen, zu transportieren und zu verpacken. Ob das Erstellen von Ladelisten für die LKWs oder die Bearbeitung von Versand- und Begleitpapieren – die Aufgaben sind vielfältig und abwechslungsreich, müssen aber mit Genauigkeit und Präzision umgesetzt werden. Du lernst auch den Umgang mit den EDV-Systemen, um die Effizienz und die Wirtschaftlichkeit des Lagers zu prüfen und zu steuern. Die Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik dauert drei Jahre.

Alle Angebote anzeigen

Fachkraft für Lebensmitteltechnik

Du bist teamfähig, hast ein großes Verantwortungsbewusstsein und arbeitest gerne selbstständig? Gleichzeitig hast du eine großes technisches Verständnis und zeichnest dich durch Umsicht und Planungsvermögen aus? Dann solltest du eine Ausbildung als Fachkraft für Lebensmitteltechnik absolvieren. Als Lebensmitteltechniker überwachst und kontrollierst du alle Prozesse der Verarbeitung von Lebensmitteln – von der Rohware bis hin zum fertigen Produkt. Diese Arbeit ist besonders wichtig, um die hohen Qualitätsstandards unserer Nahrungsmittelerzeugnisse zu gewährleisten. Deine Ausbildung dauert 3 Jahre. Je nach Region und unter bestimmten Voraussetzungen ist eine Verkürzung möglich. Während der Ausbildungszeit lernst du, landwirtschaftlich erzeugte Rohstoffe zu Lebensmitteln oder Lebensmittelzutaten zu verarbeiten. Nach Abschluss deiner Ausbildung hast du die Möglichkeit, dich, je nach Region, fort- und weiterzubilden. So kannst du dich in den Bereichen Qualitätssicherung, Produktentwicklung oder Prozessplanung spezialisieren oder dich bspw. zum/zur Betriebsfachmann/-frau bzw. Lebensmittelingenieur/-in fortbilden.

Alle Angebote anzeigen

Fachkraft für Süßwarentechnik

Schokolade, Marmelade, Süßigkeiten? Die gibt es hier: Die Fachkraft für Süßwarentechnik gehört zu den verantwortungsvollsten Berufen im Bereich der Produktion. Auf Grund der vielseitigen und umfangreichen Ausbildungsinhalte zählt dieser Beruf zu den begehrten und sicheren Arbeitsplätzen mit einem hohen Qualifikationsniveau in der Süßwaren- und Lebensmittelindustrie. Vielseitig ist die Tätigkeit deshalb, weil sie immer mehrere Produktionsschritte umfasst und in der Regel ganze Produktionslinien zu überwachen sind. Fachkräfte für Süßwarentechnik sind auch in der Milchverarbeitung tätig, wo sie vornehmlich Speiseeis produzieren. Außerdem arbeiten sie in Betrieben der Obst- und Gemüseverarbeitung, z.B. in der Marmeladenherstellung. Während deiner dreijährigen Ausbildung lernst du die Maschinen, die verschiedenen Produkte und deren Herstellungsablauf, das Labor, die Produktentwicklung und die Qualitätssicherung kennen.

Fachlagerist/in

Du bist ein echtes Organisationstalent und hast immer alles im Blick? Dann ist vielleicht eine Ausbildung zum/zur Fachlagerist/ in genau das Richtige für dich. Während der Ausbildung lernst du Güter anzunehmen und Warenlieferungen für den Versand zusammenzustellen. Deine Arbeitsorte sind dann überwiegend die Laderampen und Lagerhallen bei Speditionen und Logistikdienstleistern. Fachlageristen kümmern sich unter anderem auch um die Annahme der Güter, die meist per LKW geliefert werden und prüfen anhand der Begleitpapiere, ob die Lieferung in der richtigen Art, Menge und Qualität vorliegt. Dann werden die Waren sachgerecht eingelagert, d.h. sortiert, registriert und ihrem richtigen Bestimmungsort im Betrieb zugeführt. Umgekehrt werden ausgehende Waren vom Fachlageristen zusammengestellt, für den Transport verpackt und die Begleitpapiere erstellt. Als Arbeitshilfsmittel lernst du Transportmaschinen (z.B. Gabelstapler) zu verwenden. Eine gute körperliche Verfassung solltest du bei dieser Ausbildung zudem besitzen.Die Ausbildung dauert zwei Jahre.

Alle Angebote anzeigen

Fertigungsmechaniker/in

Wenn du handwerkliches Geschick hast und gerne technisch arbeitest, dann ist die Ausbildung zum/zur Fertigungsmechaniker/in vielleicht genau das Richtige für dich. Hier lernst du, nach technischen Zeichnungen und Montageplänen unterschiedliche Produkte wie etwa Haushaltsgeräte, Kraftfahrzeuge oder medizinische Geräte zu montieren. Einzelteile oder bereits zusammengesetzte Baugruppen fügst du durch Verschrauben, Löten oder Kleben zu Maschinen, Apparaten und Geräten zusammen. Bei deiner Arbeit während der Ausbildung richtest du dich streng nach Stücklisten, betrieblichen Anweisungen und Konstruktionszeichnungen. Wenn dir zudem das exakte Arbeiten an Fertigungsmaschinen Spaß und Freude macht, bist du in diesem Ausbildungsgang genau richtig. Denn hier musst du auch elektronisch gesteuerte Werkzeugmaschinen und Messwerkzeuge bedienen. Selbstverständlich zählt auch die Abnahme und Kontrolle der fertigen Maschinen und Geräte zu deinen Aufgaben. Die Ausbildungsdauer beträgt drei Jahre. Bei geeigneten Voraussetzungen hast du aber auch die Möglichkeit, die Ausbildung zu verkürzen.

Fleischer/in

Wenn du dich für diese dreijährige Ausbildung entscheidest, stellst du im verantwortungsvollen und professionellen Umgang mit dem wertvollen Lebensmittel Fleisch leckere Köstlichkeiten her. Das Fleischerhandwerk ist ein modernes Dienstleistungsgewerbe mit starker Hightech-Komponente, in dem sich alles um Genuss und Qualität dreht. Dabei ist wichtig, dass du Seriosität ausstrahlst und die Kunden gut beraten kannst.Während der dreijährigen Ausbildung lernst du alles, was es zur Herstellung von Wurst, Schinken und anderen Fleischprodukten braucht. Dazu gehören neben der Verarbeitung und Veredelung auch die Bereiche Lebensmitteltechnologie, Qualitätssicherung und Hygiene sowie der Umgang mit moderner Fleischereitechnik. Im Mittelpunkt deiner Aufgaben stehen auch die Auswahl und Beschaffung des Rohmaterials aus gesicherter, kontrollierter Herkunft sowie die anschließende Veredelung.

Industrieelektriker/in

Als Industrieelektriker/in bearbeitest, montierst und verbindest du mechanische Komponenten und elektrische Betriebsmittel. Außerdem installierst du elektrische Systeme und Anlagen, betreibst sie und führst an ihnen Wartungsarbeiten durch. Auch in der Qualitätssicherung bist du als Industrieelektriker/in tätig. Hier analysierst und prüfst du elektrische Systeme und Funktionen, führst Sicherheitsprüfungen an elektrischen Anlagen und Systemen durch und dokumentierst Produktionsdaten. Der Umweltschutz spielt hierbei eine wichtige Rolle. Diese Ausbildung wird in zwei verschiedenen Fachrichtungen angeboten: als Industrieelektriker/in Betriebstechnik und als Industrieelektriker/in Geräte und Systeme. Um diese Ausbildung zu beginnen, solltest du gute Kenntnisse in Mathe mitbringen. Auch der Umgang mit Computern sollte dir Spaß bereiten. Um den Aufbau und die Funktion von elektrischen Anlagen zu verstehen, solltest du Physikkenntnisse besitzen. Wenn du nun noch handwerkliches Geschick mitbringst, ist alles perfekt! Diese Ausbildung dauert zwei Jahre.

Industriekaufmann/-frau

Du kannst gut organisieren, sprichst gutes Englisch und kannst gut mit Computer-Programmen umgehen? Dann bist du wie geschaffen für eine Ausbildung zum Industriekaufmann. Während deiner Ausbildung lernst du die unterschiedlichen Unternehmensbereiche kennen und kannst anschließend in den Bereichen Personal, Marketing oder Rechnungswesen eingesetzt werden. Besonders gut sind deine Karriereaussichten, so kannst du mit einem breiten Weiterbildungsangebot die Karriereleiter Stufe für Stufe weiter rauf klettern. Während deiner 3-jährigen dualen Ausbildung durchläufst du die verschiedenen Abteilungen deines Ausbildungsbetriebes und erhältst damit ein breites Wissensspektrum. Da du vorwiegend am Computer arbeiten wirst, solltest du bereits grundlegende Kenntnisse mitbringen. Dies gilt besonders für das Tabellenkalkulationsprogramm Microsoft Excel sowie das Textverarbeitungsprogramm Word. Mathe gehört genauso zu den Dingen, in denen du gut sein solltest, denn Mathe gehört als Industriekaufmann bzw. Industriekauffrau zu deinem Handwerkszeug.

Industriemechaniker/in

Die Ausbildung zum/zur Industriemechaniker/in dauert insgesamt 3,5 Jahre. Wenn dir Mathe und Technik in der Schule viel Spaß gemacht haben und du zudem Freude am Umgang mit Computern hast, dann ist diese Ausbildung vielleicht genau das Richtige für dich. Während deiner Ausbildung sorgst du dafür, dass Maschinen und Fertigungsanlagen betriebsbereit sind. Du stellst Geräteteile, Maschinenbauteile und -gruppen her und montierst diese zu Maschinen und technischen Systemen. Im Anschluss richtest du diese ein, nimmst sie in Betrieb und prüfst, ob alle Funktionen einwandfrei laufen. Zu den Aufgaben von Industriemechaniker/innen gehört zudem die Wartung und Instandhaltung der Anlagen. Wenn Fehlermeldungen auftauchen, ermittelst du die Störungsursachen, bestellst passende Ersatzteile oder fertigst diese selbst an und reparierst diese.

Informatikkaufmann/-frau

Wenn du eine Ausbildung zum/zur Informatikkaufmann/frau machen möchtest wirst du voraussichtlich 95% deiner Arbeitszeit vor dem Rechner sitzen. Aber genau das ist es, was Informatikkaufleute wollen. Du wirst Problem- und Aufgabenstellungen analysieren. Mithilfe von informations- und telekommunikationstechnischen Systemen sollen diese innerhalb eines Unternehmens gelöst werden. Hierfür ermittelst du den Bedarf an IT-Systemen, beschaffst die benötigte Hard- und Software und führst diese auch im Unternehmen ein. Als Fachmann bist du Ansprechpartner rund um das Thema IT-Systeme. Du berätst und unterstützt die einzelnen Fachabteilungen beim Einsatz der Anwendungssysteme. Dein Arbeitstag als Informatikkaufmann bietet daher auch jede Menge Abwechslung – diese Ausbildung dauert übrigens drei Jahre.

Informationselektroniker

Du bist ein echter Computerfreak und willst in deinem späterem Berufsleben unbedingt etwas mit Computern machen? Dann ist die Ausbildung zum/zur Informationselektroniker/in das Richtige für dich. Während deiner 3,5 jährigen Ausbildung lernst du, Informations- und Kommunikationssysteme wie beispielsweise Komponenten, Software, Zubehör und Netzwerke entsprechend den Kundenanforderungen zu planen und diese zu installieren. Kundenspezifische Anforderungen werden exakt von dir umgesetzt, durch das Anpassen von Hardware und Software. Gleichzeitig berätst und schulst du die Benutzer bei der Einführung von diesen Systemen. Bei Störungen bist du der erste Ansprechpartner und beseitigst diese umgehend.

IT-System-Elektroniker/in

Als IT-System-Elektroniker/in planst, installierst und konfigurierst du Systeme, Komponenten und Netzwerke. Um diese einzurichten, besorgst du vorher die passende Hard- und Software und richtest die dazu passende Stromversorgung ein. Anschließend bringst du das ganze System in Betrieb, bringst es „zum Laufen“, indem die Software installiert wird. IT-System-Elektoniker/innen informieren und beraten Kunden selbstverständlich auch vor Ort über die Nutzungsmöglichkeiten von informations- und kommunikationstechnischen Geräten wie Computern, Telefonanlagen, Druckern oder Faxgeräten. Bei Störungen bist du der erste Ansprechpartner und beseitigst diese in Kürze – so dass ein reibungsloser Ablauf im Büro garantiert werden kann. Diese vielseitige und abwechslungsreiche Ausbildung dauert drei Jahre.

Kaufmann im Groß- und Außenhandel - Geprüfter Wirtschaftsfachwirt (m/w)

Du hast deine Ausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel erfolgreich abgeschlossen und suchst eine neue Herausforderung? Dann ist die Weiterbildung zum/zur Wirtschaftsfachwirt/in vielleicht genau das Richtige. Geprüfte Wirtschaftsfachwirte sind befähigt in Unternehmen und Wirtschaftsorganisationen unterschiedlicher Größe und Branchenzugehörigkeit sowie in verschiedenen Bereichen und Tätigkeitsfeldern eines Betriebes Sach-, Organisations- und Führungsaufgaben wahrzunehmen. Sie sind in der Lage betriebswirtschaftliche Sachverhalte und Problemstellungen eines Unternehmens zu erkennen, zu analysieren und einer Lösung zuzuführen. Zu ihrem Aufgabengebiet gehört auch anhand einer zielorientierten Führung, Kooperation und Kommunikation die Geschäftsprozesse und Projekte nach innen und außen zu gestalten, zu moderieren und zu kontrollieren.

Kaufmann/-frau - Büromanagement

Du bist ein echtes Organisationstalent? Dann ist die abwechslungsreiche Ausbildung zum/zur Bürokaufmann/ -frau für Büromanagement vielleicht genau das Richtige für dich. Während der dreijährigen Ausbildung organisierst und bearbeitest du bürowirtschaftliche Aufgaben. Kaufleute für Büromanagement erledigen zum Beispiel den Schriftverkehr, entwerfen Präsentationen, beschaffen Büromaterial, planen Termine und bereiten Sitzungen vor. Sie unterstützen die Personaleinsatzplanung, bestellen Material und kaufen externe Dienstleistungen ein. Zudem betreuen sie Kunden, wirken an der Auftragsabwicklung mit, schreiben Rechnungen und überwachen Zahlungseingänge. Kaufleute für Büromanagement übernehmen ggf. auch Aufgaben in Marketing und Vertrieb, in der Öffentlichkeitsarbeit und im Veranstaltungsmanagement sowie in der Personal- und Lagerwirtschaft.

Kaufmann/-frau für Spedition- und Logistikdienstleistungen

Während deiner dreijährigen Ausbildung zum/zur Kaufmann/frau für Spedition- und Logistikdienstleistungen lernst du intensiv den vielfältigen Ablauf des Güterverkehrs kennen. Denn Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistung sind Kaufleute des nationalen und internationalen Güterverkehrs. Sie sind in Unternehmen tätig, die den Transport von Gütern und sonstige logistische Dienstleistungen planen, organisieren, steuern, überwachen und abwickeln. Sie arbeiten vor allem in den Bereichen Leistungserstellung, Auftragsabwicklung und Absatz. Sie nehmen ihre Aufgaben im Rahmen betrieblicher Anweisungen und der maßgebenden Rechtsvorschriften selbstständig wahr und treffen Vereinbarungen mit Geschäftspartnern. Dabei behalten sie selbstverständlich immer den wichtigen Punkt des Umweltschutzes im Auge.

Kaufmann/-frau im Einzelhandel

Dir macht es Spaß Menschen zu beraten? Du liebst den Kontakt zu den Menschen und bist ein echtes Verkaufstalent? Dann ist die Ausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Einzelhandel vielleicht genau das Richtige. Diese vielseitige und abwechslungsreiche Ausbildung dauert insgesamt drei Jahre. Im Team bist du unter anderem für einen reibungslosen Geschäftsablauf im Markt verantwortlich. Der Kunde steht dabei selbstverständlich immer im Mittelpunkt. Du bist täglich mit den Kunden in Kontakt, berätst und informierst sie über bestimmte Produkte. Zusätzlich zum Verkauf, der Haupttätigkeit, arbeitest du aber auch im Einkaufs- und Lagerwesen, übernimmst zudem betriebswirtschaftliche Aufgaben im Personal- und Rechnungswesen und hilfst auch bei der Sortimentsgestaltung mit.

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel

Du bist an einer vielseitigen Ausbildung interessiert und hast Spaß am Organisieren und am Planen? Genauigkeit und exaktes Arbeiten ist für dich selbstverständlich? Dann ist die dreijährige Ausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Einzelhandel passend. Kaufleute im Groß- und Außenhandel arbeiten oft als eine Art Bindeglied: Sie koordinieren den Warenfluss vom Hersteller oder Zwischenhändler zum Einzelhandel. Speziell in der Fachrichtung Außenhandel kann man allerdings auch in produzierenden Betrieben arbeiten und dort z.B. den Rohstoffnachschub sicherstellen. Das Tätigkeitsspektrum von Kaufleuten im Groß- und Außenhandel umfasst die Bestellaufnahme, die Planung von Warenaus- und -anlieferungen sowie die Kundenberatung. Kaufleute im Groß- und Außenhandel müssen dabei in der Lage sein, unterschiedliche Angebote in kurzer Zeit auszuwerten und miteinander zu vergleichen. Für diese Ausbildung solltest du gute Deutschkenntnisse mitbringen und auch rechnerisch fit sein. Das Arbeiten am Computer und die gängigen Programme sollten dir ebenfalls keine Probleme bereiten.

Kfz-Mechatroniker/in Schwerpunkt Nutzfahrzeuge

Autos sind dein Leben? An ihnen „herumzuschrauben“ macht dir richtig viel Spaß und das Umbauen ist für dich ein Hobby? Dann ist vielleicht der Beruf des KFZ-Mechatronikers mit dem Schwerpunkt Nutzfahrzeugtechnik genau passend für dich. Hier hast du die Möglichkeit, deine Leidenschaft beruflich auszuüben! Der Beruf wird wegen vieler unterschiedlicher Aufgaben sowie regelmäßiger Neuerungen aus der Automobil-Branche, die ihn erweitern, sicher nicht langweilig. Während deiner dreijährigen Ausbildung lernst du hier von der Pike auf, wie du Nutzfahrzeuge umbaust, reparierst und instandsetzt. Da die Fahrzeugtechnik immer wieder verbessert und verändert wird, ist dies ein Beruf mit Zukunft. Gerade deswegen solltest du aber auch Lernbereitschaft mitbringen: Hier musst du dich nämlich immer weiterentwickeln.

Konditor/in

Für echte Zuckerfanatiker: Während deiner dreijährigen Ausbildung zum/zur Konditor/in lernst du die Herstellung von Konditoreiprodukten wie Torten, Kuchen und Kleingebäck. Außerdem dekorieren und präsentieren Konditoren/innen ihre Produkte und verkaufen diese. Sie arbeiten vor allem in Konditoreien, Confiserien, Cafés oder Bäckereien mit Feinbackwarensortiment, aber auch im Patisseriebereich großer Hotels und Restaurants. Auch wenn Konditoren und Konditorinnen überwiegend mit den Händen arbeiten, erleichtern ihnen doch zahlreiche Maschinen und Geräte die Arbeit, z.B. Rühr- und Knetmaschinen oder computergesteuerte Backöfen. Hygiene ist für Konditoren und Konditorinnen oberstes Gebot, daher reinigen sie täglich die Maschinen und Geräte. Wenn Du eine gewisse Geschicklichkeit im Zeichnen hast, sind auf deiner Seite als abschließende "Verzierung” nur noch deine Phantasie, dein sicheres Stilempfinden und gestalterische Geschicklichkeit gefragt, genauso übrigens wie ein Hauptschulabschluss oder der qualifizierte Abschluss einer weiterführenden Schule. Abgerundet wird das Ganze durch ein überschaubares Maß an Fähigkeiten wie z. B. Sinn für Sauberkeit und Hygiene sowie Bereitschaft zur Teamarbeit, die aber bei echtem Interesse für den Beruf kein Problem darstellen dürften.

Landwirtschaftlich-technische/r Laborant/in

Wenn du eine ausgeprägte Beobachtungsgabe kombiniert mit Neugierde, einen guten Sinn für ordentliche und sorgfältige Arbeit und eine Vorliebe für selbständiges Arbeiten hast, dann ist die Ausbildung zum/zur landwirtschaftlich-technischen/r Laboraten/in genau das Richtige. Landwirtschaftlich-technische-Laboranten sind im Bereich der landwirtschaftlichen Forschung tätig. Ihr Arbeitsplatz ist das Forschungslabor, wo sie den Wissenschaftlern zur Seite stehen. Sie sind an Versuchsplanungen beteiligt, organisieren den Aufbau und Ablauf der Versuche, führen sie durch und kontrollieren sie. Zusätzliche Arbeiten im Gewächshaus und Freiland gestalten diesen Beruf besonders abwechslungsreich und interessant. Für die erfolgreiche Bewältigung dieser vielfältigen Aufgaben ist die sichere Anwendung der gängigen Computerprogramme unerlässlich. Während der dreijährigen Ausbildung lernen die Azubis und Azubinen, wie man Saatgut, Futter, Düngemittel, Bodenproben und tierische Krankheitserreger analysiert. Vornehmlich handelt es sich hierbei um Laborarbeit, für die Durchhaltevermögen, Fingerfertigkeit, Konzentrations- und Merkfähigkeit sowie technisches Verständnis und Verantwortungsbewusstsein gefragt sind.

Lebensmitteltechnische/r Assistent/in

Du wolltest immer schon wissen, was alles so in unseren Nahrungsmitteln steckt? Du kannst genau und sorgfältig arbeiten und hast Spaß am Arbeiten im Labor? Dann ist die Ausbildung zum/zur Lebensmitteltechnischen/r Assistent/in genau das Richtige für dich. In einer zweijährigen Ausbildung (wenn Zusatzqualifikationen Bestandteil der Ausbildung sind, kann sie auch 3 Jahre dauern) lernst du hier wie Untersuchungen im Produktionsprozess von Lebensmitteln durchgeführt werden. Dabei prüfst du die Eigenschaften von Rohstoffen, Halbfertigprodukten und Endprodukten und stellst deren Qualität bzw. gesundheitliche Unbedenklichkeit sicher. Diese Ausbildung kannst du beispielsweise in Großbäckereien, in Betrieben der Fleisch- oder Fischwarenindustrie oder der Obst- und Gemüseverarbeitung, in der Öl- und Fettherstellung oder in Milch verarbeitenden Betrieben erlernen. Während deiner Ausbildung wirkst du bei der Qualitätssicherung mit. Dazu werden genauestens anhand von Proben im Labor biochemische, mikrobiologische und messtechnische Untersuchungen durchgeführt. Eine besonders spannende und interessante Tätigkeit, bei der du während deiner Ausbildung auch beteiligt sein kannst, ist die Entwicklung neuer Produkte und Produktionsabläufe.

Maschinen- und Anlagenführer/in1

Von der Metall- bis zur Druckindustrie: Maschinen- und Anlagenführer gibt es in fast jeder Fabrik. Die Fachkräfte steuern die Anlagen in der Produktion. Die Fachkräfte sind überall in der Produktion im Einsatz, wo Anlagen bedient werden müssen. Wer sich für die zweijährige Ausbildung entscheidet, sollte handwerkliches Geschick mitbringen. Doch auch die Fähigkeit, über den eigenen Arbeitsplatz hinaus denken zu können und den gesamten Produktionsprozess im Auge zu haben, ist wichtig. Neben theoretischen Kenntnissen lernen die Auszubildenden verschiedene Fertigungsverfahren wie Bohren, Drehen und Fräsen. Für diesen Beruf solltest du eine große Portion an Teamfähigkeit, hoher Motivation und Verantwortungsbewusstsein mitbringen.

Alle Angebote anzeigen

Mechatroniker/in für Kältetechnik

Vielfältige Einsatzbereiche: Die Kombination von handwerklichem Geschick und technischem Verständnis findest du spannend und interessant? Dann ist die Ausbildung zum/zur Mechatroniker/innen für Kältetechnik genau das Richtige. Während der 3,5 jährigen Ausbildung lernst du das Planen und Montieren von Anlagen und Systemen der Kälte- und Klimatechnik. Auch die elektrotechnischen und elektronischen Bauteile zu überprüfen, fällt dann in deinen Bereich. Du wartest die Anlagen und baust sie bei Bedarf um. Mechatroniker/innen für Kältetechnik arbeiten für Betriebe, die Kälte-, Klima- und Wärmepumpenanlagen planen, montieren und warten.

Milchtechnologe/-in2

Butter bei die Fische: Käse, H-Milch, Sahne, Pudding, Speiseeis, Joghurt oder Quark – all diese Milchprodukte werden von Milchtechnologen hergestellt. In einer dreijährigen Ausbildung in Milch verarbeitenden Betrieben, z.B. in Molkereien, Milchwerken und Käsereien, verarbeiten Milchtechnologen und -technologinnen Rohmilch zu Milchprodukten. Während deiner Ausbildung führst du außerdem Qualitätskontrollen durch, verpackst Milch und Milcherzeugnisse und lagerst sie. Ebenso sind deine Kenntnisse in der Forschung und Entwicklung gefragt, z.B. in milchwirtschaftlichen Lehr- und Forschungsanstalten. Darüber hinaus können Milchtechnologen und -technologinnen beispielsweise bei Herstellern von Säuglings- und Kleinkindernahrung oder in Verpackungsunternehmen für Molkereiprodukte beschäftigt sein. Du überwachst alle Schritte des Herstellungsprozesses, um die Qualität der Produkte zu gewährleisten. Dazu überprüfst du Produktionsanlagen, Maschinen und Geräte (z.B. Butterungsmaschinen, Separatoren, Reifungsbehälter, Käsungs-, Eindampfungs-, Trocknungs-, Filtrations- und Abfüllanlagen sowie Wärmetauscher). Fertige Milchprodukte werden von Milchtechnologen und -technologinnen mittels spezieller Abfüll- und Verpackungsanlagen portioniert und versandfertig gemacht.

Alle Angebote anzeigen

Milchwirtschaftliche/r Laborant/in2

Mit viel Sorgfalt und Verantwortung: Die Ausbildung zum/zur milchwirtschaftlichen Laborant/in dauert drei Jahre und ist eine sogenannte duale Ausbildung, bei der sich Berufsschule und praktische Ausbildung im Betrieb abwechseln. Grundsätzlich lernst du während deiner Ausbildung den Umgang mit dem Rohstoff Milch sowie seine Be- und Verarbeitung. Du wählst Proben aus, entnimmst sie und bereitest die Proben für die Untersuchungen auf. Von Anfang an ist die Ausbildung mit sehr viel Verantwortung verbunden. Besonders wichtig ist die Vermittlung von Hygiene und Produktionstechnologie. Zudem lernst du während der Ausbildung, unterschiedliche physikalische oder mikrobiologische Untersuchungen durchzuführen und lernst, diese zu analysieren und testest sensorisch Aussehen, Geschmack und Geruch von Milch und Milchprodukten. Du untersuchst Wasser, Luft, Zusatzstoffe und Reinigungsmittel. Zu deinen Aufgaben gehört dann zudem die Handhabung und Pflege von Laborgeräten und -einrichtungen.

Alle Angebote anzeigen

Pharmakant/in

Hohes Verantwortungsbewusstsein und Sorgfalt sind bei der Produktion von Arzneimitteln unabdingbar. Wenn du der Meinung bist, dass du dieses vorweisen kannst, zudem gute Kenntnisse in Chemie und Physik hast und Mathe dir richtig viel Spaß macht, dann ist die dreijährige Ausbildung zum/zur Pharmakant/in eventuell genau das Richtige. Du wirkst mit bei der Produktion, Entwicklung, Verpackung und Lagerung von Arzneimitteln in fester, halbfester und flüssiger Form. Während deiner Ausbildung lernst du die industrielle Produktion von Arzneimitteln und bringst dafür chemische Wirkstoffe und Hilfsstoffe wie Stärke und Zucker zusammen und stellst an automatisierten Maschinen und Anlagen Arzneimittel in verschiedenen Darreichungsformen her. Zudem steuerst und überwachst du in deiner Ausbildung die Verpackung der fertigen Produkte nach besonderen hygienischen Vorschriften in Abfüll- und Verpackungsanlagen. Auch das regelmäßige Warten und Reparieren der Produktionsanlagen zählt zu deinen Aufgaben. Als Pharmakant/in arbeitest du hauptsächlich in der pharmazeutischen Industrie, z.B. bei Herstellern von Arzneimittelwirkstoffen und Arzneiwaren. Diese Arbeiten verlangen alle oberste Hygiene, Qualitätssicherung und Umweltschutz. Daher sind neben technischem Verständnis und Können die persönliche Zuverlässigkeit, Verantwortungsbewusstsein und Sauberkeit sehr wichtig. Während der gesamten Ausbildung besuchst du regelmäßig die Berufsschule.

Physiklaborant

Du bist experimentierfreudig? Und physikalische Messungen und Versuchsreihen findest du spannend? Dann solltest du eine Ausbildung zum/ zur Physiklaborant/in machen. Diese 3 1/2-jährige Ausbildung kannst du in Forschungs- und Entwicklungslaboratorien, Prüfinstituten oder Labors machen. Während deiner Ausbildung lernst du es, physikalische Messungen und Versuchsreihen durchzuführen. Dazu baust du Versuchsanlagen auf, bereitest Messungen bzw. Versuche vor, führst sie durch und dokumentierst sie. Die Ergebnisse dokumentierst und analysierst du und bereitest sie z.B. für Physiker/innen oder Entwicklungsingenieure und -ingenieurinnen auf. Zu deiner Aufgabe in der Ausbildung zählt zudem das Instandhalten der Versuchs- und Prozessapparaturen.

Produktionsfachkraft Chemie

Du findest Chemie in der Schule spannend? Dann ist die Ausbildung zum/zur Produktionsfachkraft Chemie vielleicht genau das Richtige. Während deiner Ausbildung arbeitest du in der chemischen Industrie, genauer gesagt in der der Produktion und Verarbeitung. Hier lernst du das genaue Dokumentieren und Kontrollieren bei der Herstellung von sämtlichen Produkten. Zudem unterstützt du andere Fachkräfte bei der Wartung und Instandhaltung der chemischen Produktionsmaschinen. Gleichzeitig lernst du es, Stoffeigenschaften und Stoffkonstanten während der Herstellung zu bestimmen. Du hast immer ein wachsames Auge auf den Umweltschutz. Denn dieser spielt während der Ausbildung eine große Rolle. Die Ausbildungsdauer zur Produktionsfachkraft Chemie beträgt in der Regel zwei Jahre. Während der Ausbildung arbeitest du im Betrieb und lernst an der Berufsfachschule.

Speiseeishersteller/in

Jetzt wird’s richtig süß: Während deiner dreijährigen Ausbildung zum/zur Speiseeishersteller/in lernst du die Zubereitung von verschiedenen Eissorten und Erzeugnissen. Hier lernst du es, Rohwaren und Zusatzstoffe zu Milch- und Fruchteis sowie anderen Eissorten herzustellen: Milch, Sahne, Zucker und Früchte oder Nüsse werden dann anhand bestimmter Rezepturen zusammen gemischt und in die entsprechenden Maschinen gefüllt. Hierbei gilt es besonders die Hygienevorschriften zu beachten – wie grundsätzlich bei der Lebensmittelverarbeitung gibt es hier strenge Vorschriften. Die allerdings innerhalb kürzester Zeit sich so eingespielt haben, dass sie eigentlich immer richtig befolgt werden. Nach deiner erfolgreichen Ausbildung hast du die Möglichkeit in Betrieben der handwerklichen Speiseeisproduktion, in Eiscafés, Eisdielen und Konditoreien zu arbeiten. Auch bei Cateringunternehmen sowie in Restaurants mit eigener Speiseeisherstellung könnten dann zu deinen Arbeitgebern zählen.

Technische/r Produktdesigner/in

Du bist ein echtes Mathegenie und bist technisch interessiert? Dann ist eine Ausbildung zum/zur technischen Produktdesigner/in vielleicht genau das Richtige für dich. Während deiner 3,5-jährigen Ausbildung (in diesem Beruf ist eine reine schulische Ausbildung auch möglich) lernst du wie man 3D-Datensätze und Dokumentationen für Bauteile und Baugruppen auf der Grundlage von gestalterischen und technischen Vorgaben erstellt und modifiziert. Dabei berücksichtigst du Fertigungsverfahren und Werkstoffeigenschaften, planst und koordinierst Arbeitsabläufe und Konstruktionsprozesse, kontrollierst und beurteilst Arbeitsergebnisse. Wenn du Lust auf systematische, analytische Arbeitsweisen hast, kreativ und sorgfältig arbeiten kannst, über gutes räumliches Vorstellungsvermögen verfügst und dir Teamarbeit Spaß macht, dann steht deiner Ausbildung fast nichts mehr im Wege.

Umweltschutz-technische/r Assistent/in

Mit dem Blick auf die Umwelt – deine Ausbildung zum/zur umweltschutz-technischen Assistent/in. Du hast Spaß am analysieren und dokumentieren von Wasser-, Luft- Bodenproben? Während deiner 2 bis 4-jährigen Ausbildung (im Anschluss hast du hier noch die Möglichkeit verschiedene Zusatzqualifikationen zu erwerben) ermittelst du Umweltdaten und führst Lärm- und Erschütterungsmessungen durch, protokollierst die Ergebnisse und wertest sie zum Teil eigenständig aus. Die Proben werden mithilfe von chemischen, physikalischen und biologischen Verfahren untersucht. Dabei lernst du wie man mit EDV-gestützten Analysegeräten umgeht und diese einsetzen kann. Auch die Instandhaltung dieser Geräte wird zu deinen Aufgabenbereichen gehören. Eigenständiges und genaues Arbeiten wird bei der Ausbildung vorausgesetzt. Aber keine Sorge: Selbstverständlich ist immer ein Ansprechpartner für dich da, der dir gerne hilft und dich unterstützt.

Umweltschutztechniker/in

Sauber bleiben: Während deiner Ausbildung zum/ zur Umweltschutztechniker/in sorgst du unter anderem dafür, dass unsere Luft rein bleibt und dass Lebensmittel und Getränke schadstofffrei sind. Damit das so bleibt, lernst du in deiner Ausbildung beispielsweise im Maschinen- und Anlagenbau, in Prüflabors von Verbänden und Behörden oder bei Rohstofflieferanten, wie man die dafür notwendigen Filter- oder Wiederaufbereitungsanlagen zur Verfügung stellt, entnimmst Luft-, Boden- oder Gewässerproben und führst Testreihen und Messungen durch. Die Ergebnisse dokumentierst du und erstellst Statistiken. Wenn bei den Messungen Grenzwertüberschreitungen auftreten, suchst du nach geeigneten Maßnahmen, um diese zu beheben. Diese abwechslungsreiche und spannende Ausbildung wird sowohl im Betrieb als auch in der Berufsschule erlernt. Die Ausbildung dauert drei Jahre.

Verfahrenstechnologe/in in der Mühlen- und Futtermittelwirtschaft

Alles andere als langweilig und veraltet: Die Ausbildung zum/zur Verfahrenstechnologe/in in der Mühlen- und Futtermittelwirtschaft ist abwechslungsreich und höchst vielseitig. Hier lernst du Getreideprodukte, Futtermittel und Spezialprodukte wie Gewürzpulver herzustellen. Du prüfst eingehende Aufträge und legst dabei einzelne Arbeitsschritte fest. Auch die Annahme von Rohstoffen für die Weiterverarbeitung sowie die Reinigung dieser Rohstoffe gehört dazu. Mittlerweile ist dieser Ausbildungsberuf sehr technisch geprägt. Die dafür benötigten Anlagen und Maschinen lernst du zu bedienen und einzurichten. Zudem überwachst du während der Ausbildung auch den Produktionsprozess und führst labortechnische Untersuchungen sowie Sicht-, Geruchs- und Tastkontrollen des Mahlguts durch. Es gibt zahlreiche Hygienevorschriften sowie Vorgaben zur Arbeitssicherheit und zum Gesundheitsschutz, die es zu beachten gilt. Die dreijährige Ausbildung findet in dem Lernbetrieb statt – und selbstverständlich in der Berufsfachschule in deiner Nähe.

Verpackungsmittelmechaniker/in

Verpackungskünstler gesucht! Während deiner Ausbildung zum/zur Packmitteltechnologe/in lernst du, Verpackungen aus Kunststoff, Papier, Pappe und Karton herzustellen. Dazu erlernst du, neben der Entwicklung von Verpackungen mit Handmuster-Erstellung, auch den Umgang mit Verpackungsmaschinen und -anlagen. Dazu gehören zum Beispiel Hülsenwickelmaschinen, Wellpappanlagen, Stanzautomaten, -tiegel, Inline-Wellpapp-Kaschieranlagen, Klebemaschinen, Kunststoffextruder, Kunststoffkaschiermaschinen, Verpackungsautomaten und viele mehr. Verpackungsmittelmechaniker steuern, überwachen und sichern die entsprechenden maschinellen Herstellungsprozesse. Auf Grund des hohen Technisierungsgrades der Produktion werden die Bedienung von Steuerungscomputern und Plottern sowie die Erstellung von Handmustern mittels CAD-Systemen vermittelt. Ein weiterer wichtiger Aufgabenbereich während der Ausbildung ist die Qualitätsprüfung von Packmaterialien mit verschiedensten Prüfverfahren. Die Ausbildung erfolgt im Dualen System an Berufsschulen und bei Unternehmen der Verpackungsmittelindustrie. Die Ausbildungszeit beträgt 3 Jahre.

Weinküfer/in

Hier geht’s um den Wein: Bei deiner Ausbildung zum/zur Weinküfer/in erwarten dich sehr vielseitige und abwechslungsreiche Tätigkeiten. Da die Arbeit von Monat zu Monat wechselt, ist die Frage nach dem genauen Tagesablauf so gar nicht zu beantworten. Das heißt, die Weinherstellung ist ein langer Prozess den du in deiner Ausbildung über ein Jahr von der Annahme der Trauben bis zum fertigen Wein begleitest. Die Arbeitsgänge sind sehr vielschichtig. Einige davon sind z.B. das Annehmen, Verarbeiten und Behandeln von Trauben, Maische und Most, das Überwachen der Maische- und Mostvergärung, Laboruntersuchungen und das Behandeln und Ausbauen von Jungweinen und Wein. Während deiner Ausbildung lernst du zudem das Vorbereiten und Abfüllen des Weines und das Vorstellen und Bewerten von Wein. Wichtig ist auch, dass der Weinküfer neben diesen zahlreichen Arbeitsgängen auch für das Reinigen der Fässer und Tanks, Warten von modernster Kellertechnik sowie für hygienische Sauberkeit verantwortlich ist. Die Ausbildung dauert 3 Jahre, wobei selbstverständlich bei vorhandener mittlerer Reife auf 2 1/2 Jahre verkürzt werden kann. In diesem Beruf fallen sehr viele Tätigkeiten an, die eigentlich nur im Team zu bewältigen sind. Daher wird während der Ausbildung „Teamarbeit“ groß geschrieben. Ein kleiner Minuspunkt ist, dass man in einem Keller arbeitet, und es immer feucht und kühl, also nicht ganz so gemütlich ist. Auch fallen während der Hauptsaison lange Arbeitszeiten an

Wirtschaftsinformatiker – Bachelor of Science (m/w)

Wirtschaftsinformatiker/innen entwickeln und betreuen betriebliche Informationssysteme. Hauptsächlich programmieren sie betriebswirtschaftliche Anwendungen, passen Standardsoftwareprodukte an betriebliche Anforderungen an, konstruieren Datenbanken und erstellen webbasierte Informations- und Wissensmanagement-Systeme. Sie beraten Kunden oder die entsprechende Inhouse-Abteilung bei der Anschaffung von Hardware und Software, analysieren eingesetzte IT-Systeme im Hinblick auf Effektivität, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit und ermitteln den bestehenden Anpassungsbedarf. Darüber hinaus lösen sie Aufgaben in der Datenverwaltung bzw. -archivierung, beispielsweise prüfen sie die Datensicherheit. Die Weiterbildung zum Wirtschaftsinformatiker dauert in der Regel 2 Jahre. Abiturienten und Abiturientinnen die Möglichkeit, im Rahmen einer kombinierten beruflichen Erstausbildung den Abschluss in einem kaufmännischen oder informatikorientierten Ausbildungsberuf und den Weiterbildungsabschluss im Bereich Wirtschaftsinformatik zu erwerben.